Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Tunesien: Flüchtlingsboot kentert vor der Küste – Dutzende Tote

Viele Frauen und Kinder  

Flüchtlingsboot kentert vor Tunesien – Dutzende Tote

11.06.2020, 16:34 Uhr | AFP, rtr, joh

Tunesien: Flüchtlingsboot kentert vor der Küste – Dutzende Tote. Boot mit Geflüchteten an Bord: Immer wieder kommt es bei diesen Überfahrten zu Unglücken. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Milestone Media)

Boot mit Geflüchteten an Bord: Immer wieder kommt es bei diesen Überfahrten zu Unglücken. (Symbolbild) (Quelle: Milestone Media/imago images)

Vor der tunesischen Küste ist es zu einem furchtbaren Unglück gekommen: Ein Boot mit 53 Menschen an Bord ist gesunken, 46 Insassen konnten nur noch tot geborgen werden.

Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Tunesiens sind mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien mindestens 23 Frauen und zwei Kinder, sagte ein Behörden-Vertreter. Die Küstenwache suche das Schiff nach weiteren Vermissten ab. Am Dienstag waren bereits 20 Leichen vor der Küste von Sfax gefunden worden. Insgesamt 53 Personen waren am Wochenende mit dem Boot nach Italien aufgebrochen.

Die Suche der tunesischen Marine und Küstenwache nach möglichen weiteren Toten ist noch nicht beendet. An Bord des Bootes sollen sich nach Angaben anderer Migranten insgesamt 53 Menschen befunden haben. Es war demnach in der Nacht zum vergangenen Freitag von der tunesischen Küste aus in Richtung Italien aufgebrochen.

Kapitän des Bootes unter den Opfern

Laut den ersten gerichtsmedizinischen Untersuchungen stammte die Mehrzahl der Toten aus Subsahara-Afrika, wie der Gerichtssprecher mitteilte. Auch der Kapitän des Bootes, ein 48-jähriger Tunesier, sei unter den Toten.

Seit einigen Monaten versuchen immer mehr Migranten, von Tunesien aus über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR stieg die Zahl der Überfahrten von Januar bis April um mehr als 150 Prozent.

Tunesien liegt unweit der Küste Siziliens und dient deswegen als Transitland für Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa wollen. Immer wieder ertrinken dabei Menschen. Nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) kamen seit 2014 bei der Flucht über das Mittelmeer mehr als 20.000 Menschen ums Leben. Bei einem der schlimmsten Bootsunglücke vor Tunesien starben 2019 mindestens 86 Menschen, nachdem ihr Schiff auf der Fahrt von Libyen nach Europa kenterte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: