Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Bahn stellt neuen ICE vorSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen Watson TeaserTrauriges Gerücht um Internet-TraumpaarSymbolbild für einen TextAmpel plant Notfall-BafögSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextElfjähriger beeindruckt mit Eintracht-Stadion aus Lego Symbolbild für einen TextLidl reduziert E-Bike auf TiefpreisSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

Israelischer Minister: Getöteter Physiker aus Iran strebte nach Atombombe

Von dpa
Aktualisiert am 29.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Sarg von Mohsen Fachrisadeh: Ein israelischer Minister sagt, dass der Atomphysiker dem Iran bei der Beschaffung von Atomwaffen behilflich sein wollte.
Sarg von Mohsen Fachrisadeh: Ein israelischer Minister sagt, dass der Atomphysiker dem Iran bei der Beschaffung von Atomwaffen behilflich sein wollte. (Quelle: Iranian Defense Ministry/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Iran ist ein Atomphysiker ermordet worden, von wem ist noch ungeklärt. Die Tat ist brisant im Konflikt zwischen Iran und Israel. Ein israelischer Minister erklärte bereits, dass der Tote seinem Land Atomwaffen verschaffen wollte.

Israels Geheimdienstminister hat europäische Kritik an dem tödlichen Anschlag auf den iranischen Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh am Sonntag als "Heuchelei" bezeichnet. "Sie kennen die iranischen Versuche, Atomwaffen zu erlangen, ganz genau", sagte Minister Eli Cohen dem israelischen Armeesender. Teheran unterstütze außerdem radikale Gruppierungen in der gesamten Nahost-Region.

"Anstatt ganz klar über notwendige Sanktionen zu sprechen, anstatt sicherzustellen, dass der Iran nicht nach Atomwaffen strebt, sehen wir, wie sie (die Europäer) wieder den Kopf in den Sand stecken", sagte der Geheimdienstminister.

"Hiesige Söldner"

Fachrisadeh war am Freitag in einem Vorort der Hauptstadt Teheran getötet worden. Der Iran beschuldigte umgehend "hiesige Söldner" der USA und Israels. Die Europäische Union verurteilte Fachrisadehs Tötung als "Straftat". Israel hat sich bislang nicht offiziell geäußert. Auch Cohen sagte, er wisse nicht, wer hinter der Tat stehe.

"Ich kann allerdings sagen, dass ich keine Träne über Fachrisadehs Tod vergieße", sagte Cohen. Der Atomphysiker sei an Bemühungen des Irans um Atomwaffen beteiligt gewesen. Sein Tod sei positiv für den Nahen Osten und die ganze Welt. "Israel hat deutlich gemacht, dass es dem Iran nicht erlauben wird, Atomwaffen zu erlangen. Der Iran ruft zur Zerstörung Israels auf und deshalb ist aus unserer Sicht jeder, der aktiv an nuklearen Aufrüstungsbestrebungen beteiligt ist, des Todes."

Weitere Artikel

Krise in Belarus
Ärzte kämpfen gegen Corona und Diktatur
Belarus (Archivbild): Die Proteste gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko reißen nicht ab.

Parteitag in Kalkar
"Spalterisches Gebaren": AfD debattiert stundenlang über Meuthen
Jörg Meuthen: Der Bundessprecher der AfD ist in der eigenen Partei umstritten.

Attacke von Boko Haram
Dutzende Menschen bei der Feldarbeit ermordet
Nigeria: Mehr als 100 Zivilisten soll die Terrorgruppe Boko Haram ermordet haben.


Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Fachrisadeh bereits im April 2018 als Chef eines früheren geheimen iranischen Atomwaffenprogramms namens Amad bezeichnet. "Merken Sie sich den Namen: Fachrisadeh", sagte er damals. Der Iran habe Projekt Amad unter internationalem Druck beenden müssen, "aber er hat seine nuklearen Ambitionen nicht aufgegeben", sagte Netanjahu. Der Iran habe das Know-how des Projektes Amad aufbewahrt, die Arbeit werde von einer Organisation innerhalb des iranischen Verteidigungsministeriums unter Fachrisadehs Führung heimlich fortgesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Putin will beweisen, dass er nicht außer Kontrolle ist"
  • Patrick Diekmann
  • Marc von Lübke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von Lüpke
IranIsrael
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website