• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Israelischer Minister: Getöteter Physiker aus Iran strebte nach Atombombe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr einen TextJohnson irritiert mit ÄußerungenSymbolbild fĂŒr einen TextVerletzte und RĂ€umung: Abifeier eskaliertSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote auf RheinbrĂŒcke bei MainzSymbolbild fĂŒr einen TextSenioren bekommen gĂŒnstigere KrediteSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: WHO tief besorgtSymbolbild fĂŒr einen TextHunderte bei Clan-SchlĂ€gerei in Essen dabeiSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Israelischer Minister: Getöteter Physiker aus Iran strebte nach Atombombe

Von dpa
Aktualisiert am 29.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Sarg von Mohsen Fachrisadeh: Ein israelischer Minister sagt, dass der Atomphysiker dem Iran bei der Beschaffung von Atomwaffen behilflich sein wollte.
Sarg von Mohsen Fachrisadeh: Ein israelischer Minister sagt, dass der Atomphysiker dem Iran bei der Beschaffung von Atomwaffen behilflich sein wollte. (Quelle: Iranian Defense Ministry/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Iran ist ein Atomphysiker ermordet worden, von wem ist noch ungeklÀrt. Die Tat ist brisant im Konflikt zwischen Iran und Israel. Ein israelischer Minister erklÀrte bereits, dass der Tote seinem Land Atomwaffen verschaffen wollte.

Israels Geheimdienstminister hat europĂ€ische Kritik an dem tödlichen Anschlag auf den iranischen Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh am Sonntag als "Heuchelei" bezeichnet. "Sie kennen die iranischen Versuche, Atomwaffen zu erlangen, ganz genau", sagte Minister Eli Cohen dem israelischen Armeesender. Teheran unterstĂŒtze außerdem radikale Gruppierungen in der gesamten Nahost-Region.

"Anstatt ganz klar ĂŒber notwendige Sanktionen zu sprechen, anstatt sicherzustellen, dass der Iran nicht nach Atomwaffen strebt, sehen wir, wie sie (die EuropĂ€er) wieder den Kopf in den Sand stecken", sagte der Geheimdienstminister.

"Hiesige Söldner"

Fachrisadeh war am Freitag in einem Vorort der Hauptstadt Teheran getötet worden. Der Iran beschuldigte umgehend "hiesige Söldner" der USA und Israels. Die EuropĂ€ische Union verurteilte Fachrisadehs Tötung als "Straftat". Israel hat sich bislang nicht offiziell geĂ€ußert. Auch Cohen sagte, er wisse nicht, wer hinter der Tat stehe.

"Ich kann allerdings sagen, dass ich keine TrĂ€ne ĂŒber Fachrisadehs Tod vergieße", sagte Cohen. Der Atomphysiker sei an BemĂŒhungen des Irans um Atomwaffen beteiligt gewesen. Sein Tod sei positiv fĂŒr den Nahen Osten und die ganze Welt. "Israel hat deutlich gemacht, dass es dem Iran nicht erlauben wird, Atomwaffen zu erlangen. Der Iran ruft zur Zerstörung Israels auf und deshalb ist aus unserer Sicht jeder, der aktiv an nuklearen AufrĂŒstungsbestrebungen beteiligt ist, des Todes."

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Fachrisadeh bereits im April 2018 als Chef eines frĂŒheren geheimen iranischen Atomwaffenprogramms namens Amad bezeichnet. "Merken Sie sich den Namen: Fachrisadeh", sagte er damals. Der Iran habe Projekt Amad unter internationalem Druck beenden mĂŒssen, "aber er hat seine nuklearen Ambitionen nicht aufgegeben", sagte Netanjahu. Der Iran habe das Know-how des Projektes Amad aufbewahrt, die Arbeit werde von einer Organisation innerhalb des iranischen Verteidigungsministeriums unter Fachrisadehs FĂŒhrung heimlich fortgesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der Toten nach Sturm auf Grenzzaun gestiegen
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
IranIsrael
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website