• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Spionage im Kalten Krieg: Legend├Ąrer Doppelagent George Blake im hohen Alter gestorben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild f├╝r einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew├ĄhltSymbolbild f├╝r ein VideoHinteregger mit neuem Gesch├ĄftszweigSymbolbild f├╝r einen TextIran zu neuen Atomverhandlungen bereitSymbolbild f├╝r ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild f├╝r einen TextFu├čballstar ├╝berrascht mit Wechsel Symbolbild f├╝r einen TextSylt: Party-Zonen f├╝r 9-Euro-Touristen?Symbolbild f├╝r einen TextScholz fehlt auf S├Âders G7-FotoSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche beim Wandern verungl├╝cktSymbolbild f├╝r einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Legend├Ąrer Spion im hohen Alter gestorben

Von afp, pdi

Aktualisiert am 26.12.2020Lesedauer: 2 Min.
George Blake, fr├╝herer Doppelagent, gestikuliert bei einer Buchvorstellung: Erst hatte er f├╝r Gro├čbritannien spioniert, dann f├╝r die Sowjetunion.
George Blake, fr├╝herer Doppelagent, gestikuliert bei einer Buchvorstellung: Erst hatte er f├╝r Gro├čbritannien spioniert, dann f├╝r die Sowjetunion. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erst hat er f├╝r Gro├čbritannien spioniert, dann f├╝r die Sowjetunion ÔÇô nun ist der fr├╝here Agent George Blake im Alter von 98 Jahren gestorben.

Der w├Ąhrend des Kalten Krieges als Doppelagent ber├╝hmt gewordene britische Geheimdienstmitarbeiter George Blake ist tot. Der "legend├Ąre Geheimagent" sei im Alter von 98 Jahren gestorben, sagte der Sprecher des russischen Geheimdienstes SWR, Sergej Iwanow, am Samstag laut der Nachrichtenagentur Tass.

Der 1922 in Rotterdam geborene Ex-Agent war nach dem Zweiten Weltkrieg als junger Spion f├╝r den britischen Geheimdienst nach S├╝dkorea versetzt worden. Nachdem er Zeuge von US-Bombenangriffen gegen die Zivilbev├Âlkerung geworden war, bot er der Sowjetunion seine Dienste an. Gegen├╝ber dem russischen Geheimdienst KGB gab er die Identit├Ąten hunderter Agenten preis. Zudem enth├╝llte er die Existenz eines geheimen Tunnels in Berlin, von dem aus die Sowjetunion ausspioniert wurde. Als das aufflog, verurteilte ihn ein britisches Gericht 1961 zu 42 Jahren Haft. 1966 gelang ihm die Flucht aus dem Gef├Ąngnis. Er floh ├╝ber Berlin nach Moskau. Seither lebte er in Russland.

In Moskau verehrt

Als "Maulwurf" enttarnt wurde Blake von einem polnischen Doppelagenten. 1961 wurde er in Gro├čbritannien zu 42 Jahren Haft verurteilt. F├╝nf Jahre sp├Ąter gelang ihm die Flucht. Er setzte sich schlie├člich in die Sowjetunion ab.

In Moskau wurde Blake als Held verehrt. Blake habe "unser Land aufrichtig geliebt und die Errungenschaften unseres Volkes w├Ąhrend des Zweiten Weltkriegs bewundert", sagte Iwanow. Zu Blakes 90. Geburtstag hatte ihn Kremlchef Wladimir Putin, der auch Geheimdienstagent war, gratuliert. Zu seinem 95. Geburtstag hatte er Russlands Agenten zu einem Kampf des Guten gegen das B├Âse aufgerufen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Warum Afghanistan nun die n├Ąchste Krise droht
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Gro├čbritannienMoskauRotterdamRusslandS├╝dkorea
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website