Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Dutzende Tote bei Attentaten in Afghanistan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei Forscher gewinnen Chemie-NobelpreisSymbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für ein VideoRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextBiker überschlägt sich: HelikoptereinsatzSymbolbild für einen TextWarnung vor Fake-Shops für BrennholzSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan erntet Häme und SpottSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Dutzende Tote bei Attentaten in Afghanistan

Von dpa
Aktualisiert am 24.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Beschädigter Polizeiwagen in Afghanistan: Mehrere Menschen starben bei den Attacken.
Beschädigter Polizeiwagen in Afghanistan: Mehrere Menschen starben bei den Attacken. (Quelle: REUTERS/Parwiz/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die USA haben ihren Truppenabzug aus Afghanistan aufgeschoben. Immer öfter kommt es im Land seitdem zu Bombenanschlägen. Ins Visier genommen werden Medienvertreter, Intellektuelle und Polizisten.

Bei Anschlägen und Attentaten sind in Afghanistan mindestens 22 Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt worden. Dabei häufen sich wieder gezielte Attentate auf Intellektuelle und Vertreter der Medien und des Staates. In der Hauptstadt Kabul erschossen Unbekannte bei drei Vorfällen einen Universitätsdozenten, einen Regierungsbeamten und vier Polizisten. Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit.

Seit der Ankündigung der USA, ihren Truppenabzug aus Afghanistan nicht am 1. Mai, sondern erst am 11. September abzuschließen, hat die Anzahl der gezielten Attentate auf Einzelpersonen in Afghanistan wieder zugenommen. Daneben kommt es zu Angriffen auf Militärposten und Anschlägen mit am Straßenrand versteckten Bomben. Geplante Friedensgespräche in Istanbul für diesen Samstag hatten die Taliban wegen des längeren Verbleibs der US-Truppen abgesagt. Beobachter erwarten ein heftiges Wiederaufflammen des Bürgerkrieges, wenn bis zum Abzug der internationalen Truppen keine Friedensregelung erzielt wird.

Die Zahl der Angriffe steigt

Alleine sieben Kämpfer einer regierungstreuen Truppe starben am Samstag in der Nordprovinz Takar bei einem Taliban-Angriff. Dabei setzten die Islamisten nach Angaben eines Geheimdienstoffiziers auch eine Drohne ein. Im Bezirk Mohammad Agha der Provinz Logar wurden nach Polizeiangaben vom Samstag drei Soldaten bei der Detonation einer Bombe am Straßenrand getötet. In der Stadt Jalalabad starben zwei Polizisten bei einer Explosion und ein Zivilist wurde verletzt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis

Ebenfalls bei der Explosion einer Straßenrand-Bombe wurden zudem in Ostafghanistan mindestens vier Zivilisten getötet und zwei weitere verletzt. Der Vorfall habe sich in der Provinzhauptstadt Ghasni ereignet, berichtete ein Sprecher des Gouverneurs von Ghasni am Samstag. Hinter dem Anschlag wurden die Taliban vermutet. Es bekannte sich jedoch niemand dazu.

In den ersten drei Monaten 2021 sind nach Zählung des UN-Hilfseinsatzes UNAMA in Afghanistan mindestens 573 Zivilisten getötet und 1.210 verwundet worden. Das sind fast 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei stiegen insbesondere die Zahl der verletzten oder getöteten Frauen um 37 Prozent und die der Kinder um 23 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
Von Wladimir Kaminer
AfghanistanKabulTalibanUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website