Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Taliban in Afghanistan: Ehemalige Sowjetstaaten wollen ihre Grenzen sichern

Wegen Taliban-Herrschaft  

Ehemalige Sowjetstaaten wollen Grenzen zu Afghanistan sichern

16.09.2021, 13:54 Uhr | dpa

Taliban in Afghanistan: Ehemalige Sowjetstaaten wollen ihre Grenzen sichern. Soldat bei einer Militärübung mehrerer Staaten Anfang August: Die Regierungen rund um Afghanistan sehen neue Gefahren.  (Quelle: imago images/SNA)

Soldat bei einer Militärübung mehrerer Staaten Anfang August: Die Regierungen rund um Afghanistan sehen neue Gefahren. (Quelle: SNA/imago images)

Die Nachbarländer Afghanistans bereiten sich auf den Ernstfall vor. Sie befürchten nach der Machtübernahme der Taliban ein Erstarken von Terrormilizen und Drogenhandel. Wladimir Putin sieht "akute Risiken".  

Nach der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan wollen mehrere frühere Sowjetstaaten die Grenzen stärken. Der Ausbau der Grenzanlagen im Süden Tadschikistans solle beschleunigt werden, sagte Stanislaw Sas, Generalsekretär der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, am Donnerstag. Die Mitglieder des Militärbündnisses trafen sich im zentralasiatischen Tadschikistan, das an Afghanistan angrenzt.

Sie hätten die Bereitschaft bekundet, wenn notwendig "wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der südlichen Grenzen (...) zu gewährleisten". Das geht ohne nähere Details aus dem Abschlussdokument hervor. Darin wird die Lage in Afghanistan als alarmierend bezeichnet. Russland kündigte der Agentur Interfax zufolge an, seine Militärbasis in Tadschikistan mit modernen Panzern zu verstärken.

Wladimir Putin: Der russische Präsident sitzt in Selbstisolation, schaltete sich aber zu.   (Quelle: AP/dpa/Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin)Wladimir Putin: Der russische Präsident sitzt in Selbstisolation, schaltete sich aber zu. (Quelle: Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa)

Sorge vor Terror und Drogenschmuggel 

Der russische Präsident Wladimir Putin, der wegen eines Coronafalls in seiner Umgebung nur online zugeschaltet war, sprach von "akuten Herausforderungen und Risiken für die Sicherheit unserer Länder". Die Mitglieder seien jederzeit bereit, das "verteidigungspolitische und politische Potenzial" des Militärbündnisses zur Geltung zu bringen.

Russland und mehrere zentralasiatische Länder befürchten, dass Kämpfer der militant-islamistischen Taliban in ehemals sowjetisches Gebiet eindringen könnten. Zudem warnen sie vor einem Erstarken der Terrormiliz Islamischer Staat und vor zunehmendem Drogenschmuggel.

Aufruf zu Gesprächen 

Das Militärbündnis rief zudem alle Konfliktparteien in Afghanistan zu Verhandlungen auf. Substanzielle Gespräche könnten zu einer friedlichen Lösung beitragen, heißt es in der Erklärung.

"Wir stehen (...) für ein friedliches und unabhängiges Afghanistan, das frei von Terrorismus und Drogen ist", erklärten die Staats- und Regierungschefs. Sie schlugen Verhandlungen der Konfliktparteien unter Vermittlung Chinas, Pakistans, Russlands und den USA vor. Es gebe keine Alternative zur Diplomatie, hieß es. Moskau hat bereits Treffen organisiert, an dem auch die Taliban teilgenommen hatten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: