Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

250 Übersetzer in Afghanistan in Gefahr – wegen Datenpanne

Britisches Verteidigungsministerium  

250 Übersetzer in Afghanistan in Gefahr – wegen Datenpanne

21.09.2021, 11:41 Uhr | dpa

250 Übersetzer in Afghanistan in Gefahr – wegen Datenpanne. Taliban in Afghanistan: 250 afghanische Übersetzer aus Großbritannien verstecken sich vor der militant-islamischen Regierung.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Taliban in Afghanistan: 250 afghanische Übersetzer aus Großbritannien verstecken sich vor der militant-islamischen Regierung. (Quelle: Xinhua/imago images)

Eine Datenpanne im britischen Verteidigungsministerium könnte verheerende Folgen für 250 Dolmetscher in Afghanistan haben. Viele von ihnen verstecken sich derzeit vor der Taliban. Die Regierung versprach Hilfe.

Nach dem überstürzten Abzug aus Afghanistan hat das britische Verteidigungsministerium einem BBC-Bericht zufolge mit einer Datenpanne das Leben von mehr als 250 afghanischen Übersetzern in Gefahr gebracht. Die elektronischen Adressen der Mitarbeiter seien in einer E-Mail der Behörde für alle Empfänger sichtbar gewesen, berichtete der Sender am Dienstag. In einigen Fällen sei die E-Mail-Adresse mit einem Foto verknüpft gewesen. Das Ministerium leitete eine Untersuchung ein und bot den Betroffenen Hilfe an, von denen sich noch viele in Afghanistan aufhalten und vor den militant-islamischen Taliban verstecken.

Der ehemalige Verteidigungsstaatssekretär Johnny Mercer kritisierte, die Regierung habe sich zu sehr für ihre Evakuierungsmission aus Kabul öffentlich gelobt. "Das Schulterklopfen über Operation Pitting verbirgt die kriminell fahrlässige Leistung des Verteidigungsministeriums und des Innenministeriums, unsere Pflicht gegenüber diesen Leuten zu erfüllen", twitterte der konservative Abgeordnete, der mehrfach in Afghanistan im Einsatz war. Die überwiegende Mehrheit der Helfer sei zurückgelassen worden.

Zweiter massiver Datenskandal in britischem Verteidigungsministerium

Mit der E-Mail wollte das Verteidigungsministerium der BBC zufolge sich über die Situation der Dolmetscher erkundigen und ihnen versichern, dass alles dafür getan werde, ihre Ausreise nach Großbritannien voranzutreiben. Einige Übersetzer hätten dann versehentlich an alle mehr als 250 Adressen mit einer Schilderung ihrer eigenen Lage geantwortet, so die BBC unter Berufung auf Betroffene. Eine halbe Stunde später habe das Ministerium in einer neuen E-Mail die Adressaten über die Panne informiert.

Es ist bereits der zweite massive Datenskandal im Verteidigungsministerium in diesem Jahr. Im Juni hatte ein Mitarbeiter sensible Unterlagen an einer Bushaltestelle vergessen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: