Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen TextBekannte Modekette wird verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextBauarbeiter von Kranteilen erschlagenSymbolbild fĂŒr einen TextSoldaten sollen bei Bundeswehr eingebrochen seinSymbolbild fĂŒr einen TextPakistan: Schwestern von Verwandten ermordetSymbolbild fĂŒr einen TextBei Lidl gibt's jetzt ElektroautosSymbolbild fĂŒr einen TextWas Sie zur Relegation wissen mĂŒssenSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star trennt sich von Samenspender-FreundSymbolbild fĂŒr einen Text"Gut" im Test: Samsung-TV fĂŒr unter 500 EuroSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserNetz-Star empört mit Foto von DekolletĂ©

Nach blutigen Unruhen: Putins Truppen ziehen ab

Von dpa, rtr, pdi

Aktualisiert am 13.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Russische Soldaten am Flughafen Almaty: Die Proteste in Kasachstan scheinen sich beruhigt zu haben.
Russische Soldaten am Flughafen Almaty: Die Proteste in Kasachstan scheinen sich beruhigt zu haben. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Langsam kehrt Ruhe ein: In Kasachstan wurden die Proteste vom autoritÀren Regime blutig niedergeschlagen. Die russischen Soldaten sollen nun schrittweise das Land verlassen, der Flughafen in Almaty öffnet wieder.

Nach den schweren Unruhen in der autoritĂ€r gefĂŒhrten Republik Kasachstan in Zentralasien haben die Behörden den vor einer Woche gesperrten Flughafen der Millionenstadt Almaty fĂŒr den Passagierverkehr freigegeben.


Die gewaltsamen Proteste in Kasachstan in Bildern

Ein Polizist drĂŒckt einen Mann in Almaty zu Boden: Die Lage soll sich beruhigt haben, teilt Kasachstans Regierung am Wochenende mit. Laut anderen Quellen halten die KĂ€mpfe an.
Polizisten versperren Demonstranten den Weg: Tausende Menschen protestieren seit Anfang Januar in Kasachstan, Grund waren zuerst die explodierenden Treibstoffpreise.
+12

Es seien wieder nationale und internationale FlĂŒge tĂ€glich zwischen 8 und 21 Uhr (3 Uhr MEZ und 16 Uhr MEZ) möglich, teilte die Luftfahrtbehörde in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan am Donnerstag mit. Der Flugverkehr war in der vergangenen Woche nach gewaltsamen Protesten und der Belagerung durch radikale Gruppierungen eingestellt worden.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


In Almaty galt weiter der Ausnahmezustand. Unklar war, ab wann AuslĂ€nder wieder einreisen dĂŒrfen. Die kasachische Regierung hatte wegen der angespannten Lage in dem Land die Grenzen der Ex-Sowjetrepublik geschlossen. Die Behörden hatten noch in der vergangenen Woche die Kontrolle ĂŒber den Airport wiederhergestellt und ihn fĂŒr die Verlegung von MilitĂ€r aus Russland und anderen frĂŒheren Sowjetrepubliken genutzt.

Putin: Schrittweiser Truppenabzug

Die von Russland dominierte Organisation des Vertrags ĂŒber die kollektive Sicherheit hatte das erste Mal ĂŒberhaupt auf Bitten einer Regierung einen solchen MilitĂ€reinsatz durchgezogen. Die Soldaten auch aus Belarus, Armenien, Tadschikistan und Kirgisistan sollten bei der Wiederherstellung der verfassungsmĂ€ĂŸigen Ordnung helfen und etwa staatliche Einrichtungen vor extremistischen Gruppierungen schĂŒtzen. Der kasachische PrĂ€sident Kassym-Schomart Tokajew hatte Kremlchef Wladimir Putin fĂŒr das schnelle Eingreifen gedankt. FĂŒr diesen Donnerstag kĂŒndigte er den Beginn des schrittweisen Truppenabzugs an.

Weitere Artikel


In der ĂŒber viele Jahre international wegen ihrer StabilitĂ€t gelobten öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik an der Grenze zu China hatte es Anfang des Monats zunĂ€chst Proteste gegen eine Verdopplung der Preise fĂŒr Gas, das als Kraftstoff fĂŒr Autos genutzt wird, gegeben. Die Demonstrationen schlugen nach wenigen Tagen in rohe Gewalt um. Staatschef Tokajew sprach von einem Angriff "terroristischer Banden". Er hatte einen Schießbefehl erteilt. Es gab mehr als 100 Tote, mehr als 10.000 Festnahmen und Hunderte Verletzte. Nach Angaben der FĂŒhrung des neuntgrĂ¶ĂŸten Landes der Erde stabilisiert sich die Lage.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke
KasachstanRusslandWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website