t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandUSA

Donald Trump verurteilt: Unterstützer spenden 53 Millionen Dollar


Ex-Präsident schuldig gesprochen
Trump treibt nach Urteil Millionen Dollar an Spenden ein

Von afp
01.06.2024Lesedauer: 1 Min.
imago images 0492741857Vergrößern des BildesDonald Trump spricht bei einer Pressekonferenz nach dem Schuldspruch: Viele Menschen kamen seiner Bitte um Spenden nach. (Quelle: IMAGO/John Angelillo/imago)
Auf WhatsApp teilen

Direkt nach dem Urteil gegen Donald Trump hat sein Team eine Spendenwebsite geschaltet. Mit mehr als zwei Millionen US-Dollar pro Stunde haben ihn Geldgeber bisher unterstützt.

Ex-US-Präsident Donald Trump hat nach dem historischen Schuldspruch im Schweigegeldprozess fast 53 Millionen US-Dollar (knapp 49 Millionen Euro) an Spenden erhalten.

Trumps Kampagnenteam sprach am Freitag von einer "Welle der Unterstützung von Patrioten" im ganzen Land. Die Spendeneinnahmen entsprächen mehr als zwei Millionen Dollar pro Stunde. Mehr als ein Drittel der Gesamtsumme sei von neuen Spendern gekommen.

Video | Donald Trump geht auf Präsident Joe Biden los
Player wird geladen
Quelle: t-online

Trump hält sich für einen "politischen Gefangenen"

Trump war am Donnerstag als erster Ex-Präsident in der US-Geschichte in einem Strafprozess schuldig gesprochen worden. Gut fünf Monate vor der Präsidentenwahl in den USA befanden die Geschworenen den 77-Jährigen im Schweigegeldverfahren in allen 34 Anklagepunkten für schuldig. Das Strafmaß soll am 11. Juli verkündet werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Trump kritisierte das Verfahren gegen ihn als "sehr unfair". Kurz nach dem Schuldspruch veröffentlichte seine Kampagne einen Spendenaufruf mit dem Titel "Ich bin ein politischer Gefangener!". Die Spendenseite stürzte kurz nach dem Start für etwa eine Stunde wegen des großen Ansturms ab. Mehr dazu hier.

Der 77-Jährige wird voraussichtlich bei der Präsidentschaftswahl am 5. November für die Republikaner gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden antreten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website