Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach US-Wahlen: Kuba kündigt umfassendes Militärmanöver an

Am Tag nach der US-Wahl  

Kuba kündigt umfassendes Militärmanöver an

09.11.2016, 21:14 Uhr | AFP

Nach US-Wahlen: Kuba kündigt umfassendes Militärmanöver an. Raúl Castro: Kubas Präsident antwortet auf seine Weise auf den Ausgang der US-Wahl. (Quelle: dpa)

Raúl Castro: Kubas Präsident antwortet auf seine Weise auf den Ausgang der US-Wahl. (Quelle: dpa)

Kuba hat nach dem Wahlsieg des Republikaners Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl zunächst keine offizielle Stellungnahme veröffentlicht, dafür aber ein Militärmanöver angekündigt.

Die "Verteidigungsübung" werde vom 16. bis zum 18. November abgehalten und habe das Ziel, Truppen und Bürger für "mögliche Aktionen des Feindes" zu trainieren, hieß es auf der Titelseite der Parteizeitung "Granma".

Das Manöver wird im ganzen Land stattfinden, Ausnahme ist die östliche Provinz Guantanamo, wo sich die gleichnamige US-Marinebasis mit dem umstrittenen Gefangenenlager befindet.

Zeitpunkt lässt aufhorchen

Die Militärübungen sind nicht ungewöhnlich, seit 1980 fanden sie immer wieder statt, zuletzt 2013. Der Zeitpunkt für die Veröffentlichung lässt jedoch aufhorchen, weil sie nur wenige Stunden nach der US-Präsidentenwahl erfolgte.

Trump hatte im Wahlkampf wiederholt Bedenken wegen der von US-Präsident Barack Obama vorangetriebenen Annäherung mit Kuba geäußert.

USA lockerten Handelssanktionen

Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro hatten Ende 2014 eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den Gegnern aus den Zeiten des Kalten Kriegs eingeleitet.

Im Sommer 2015 nahmen beide Länder wieder diplomatische Beziehungen auf, die USA lockerten ihre Reise- und Handelssanktionen gegen den kommunistischen Karibikstaat.

Kongress sperrt sich gegen Obamas Politik

Das Anfang der 60er Jahre verhängte Embargo kann nur der US-Kongress aufheben, wo sich die Republikaner mit ihrer Mehrheit gegen Obamas Kuba-Politik sperren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal