Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kreml-Connection: Donald Trump Jr. unter Druck wegen russischer Anwältin

Affäre immer heißer  

Trump Jr. wusste offenbar von der Kreml-Connection

11.07.2017, 13:25 Uhr | dru, dpa

Kreml-Connection: Donald Trump Jr. unter Druck wegen russischer Anwältin . Donald Trump Jr. traf sich im Juni 2016 mit einer Anwältin, der gute Kontakte in den Kreml nachgesagt werden. (Quelle: dpa/Carolyn Kaster)

Donald Trump Jr. traf sich im Juni 2016 mit einer Anwältin, der gute Kontakte in den Kreml nachgesagt werden. (Quelle: Carolyn Kaster/dpa)

Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump gerät wegen eines Treffens mit einer russischen Anwältin immer stärker unter Druck. Einem Medienbericht zufolge wusste er schon im Vorfeld, dass er bei dem Treffen kompromittierende Informationen über Hillary Clinton direkt aus dem Kreml bekommen sollte.

Wie die "New York Times" unter Berufung auf drei mit der Sache vertraute Personen schreibt, erhielt Donald Trump Jr. vor dem Gespräch mit der Anwältin Natalia Veselnitskaja eine E-Mail von dem Musikpublizisten Rob Goldstone. Dieser hatte das Treffen arrangiert.

Goldstones Nachricht deute darauf hin, dass die russische Regierung Quelle der potenziell schädlichen Informationen gewesen sei, heißt es weiter. Das Material sei Teil der Bemühungen des Kreml gewesen, Donald Trump bei der Wahl im November zum Sieg zu verhelfen.

Trump Jr. räumt ein: Es ging um die US-Wahl

Trump Jr. musste am Sonntag den wahren Grund des Treffens im Juni 2016 einräumen. In einer Mitteilung erklärte er, vor dem Gespräch im New Yorker Trump Tower seien ihm "hilfreiche" Informationen für den Wahlkampf seines Vaters versprochen worden. Zuvor hatte er das Treffen mit der Russin zwar bestätigt, aber erklärt, es habe nichts mit dem Wahlkampf zu tun gehabt.

In der Mitteilung erklärte Trump Jr., die Frau habe das Gespräch nach dem Austausch von Freundlichkeiten mit den Worten eröffnet, dass sie Informationen besitze, nach denen Personen mit Verbindungen zu Russland den Parteivorstand der Demokraten und Hillary Clinton unterstützten.

Ihre Äußerungen seien jedoch vage und mehrdeutig gewesen, sie hätten keinen Sinn ergeben, erklärte Trumps Sohn weiter. Einzelheiten oder weitergehende Informationen seien ihm nicht angeboten worden. "Es wurde schnell deutlich, dass sie keine wichtige Information hatte."

Bei dem Gespräch waren auch der Schwiegersohn des Präsidenten, Jared Kushner, und der damalige Vorsitzende der Wahlkampagne, Paul Manafort, dabei. US-Geheimdienste beschuldigen Moskau, sich mit Hackerangriffen in den Wahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und Clinton zu schaden. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei eine Zusammenarbeit mit Trumps Wahlkampflager gegeben hat.

Senatoren wollen Trump Jr. anhören

Der Kreml erklärte am Montag, man kenne die Anwältin nicht. Nach Informationen der "New York Times" und "Washington Post" zählen zu Veselnitskajas Klienten Einzelpersonen und Unternehmen mit Verbindungen zur russischen Regierung.

Senatoren von Demokraten und Republikanern wollen Trump Jr. nun befragen. Die republikanische Senatorin Susan Collins erklärte, dass der 39-Jährige sich den Fragen des Geheimdienstausschusses stellen solle. Trump Jr. schrieb auf Twitter, er sei bereit, dem Komitee Informationen zu geben. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal