• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Parteifreunde warnen Donald Trump vor Entlassung Robert Muellers


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextSo viel kostet die zweite GasumlageSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen TextHersteller ruft Mettwurst zurückSymbolbild für einen Text34 Jahre Haft wegen Twitter-KommentarenSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextSchüler stürmt Unterricht mit SchlagstockSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann rammt 81-Jähriger Messer in RückenSymbolbild für einen Watson TeaserComedian blamiert sich als RTL-ModeratorSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Mueller zu feuern, wäre "politischer Selbstmord"

Von dpa-afx, ap, rok

Aktualisiert am 11.04.2018Lesedauer: 2 Min.
US-Präsident Donald Trump: Er soll überlegen, Sonderermittler Robert Mueller zu feuern.
US-Präsident Donald Trump: Er soll überlegen, Sonderermittler Robert Mueller zu feuern. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump ist nach der FBI-Razzia bei seinem Anwalt sauer. So sauer, dass er Sonderermittler Robert Mueller entlässt? Parteifreunde warnen, dass dies "politischer Selbstmord" wäre.

Nach der Razzia beim Trump-Vertrauten Michael Cohen rätselt das politische Washington über die Zukunft von Sonderermittler Robert Mueller und des stellvertretenden Justizministers Rod Rosenstein. Dieser hatte die Durchsuchungen in dem New Yorker Anwaltsbüro persönlich angeordnet und damit Präsident Donald Trump in Rage versetzt. Nach unbestätigten Berichten soll er auch über eine Ablösung von Justizminister Jeff Sessions nachdenken.

"Schande" – "Hexenjagd" – "Angriff auf unser Land"

Trump hatte zuvor harsch auf die Nachricht reagiert, dass die Büros und die Wohnung seines persönlichen Anwalts Michael Cohen von der Bundespolizei FBI durchsucht worden waren. Der US-Präsident sprach von einer "Schande", einer "Hexenjagd" und einem "Angriff auf unser Land". Der Vorgang soll zum Teil auf Mueller zurückgehen. Auf die Frage, ob er den Ermittler feuern werde, sagte der Präsident: "Wir werden sehen, was passiert."

Sonderermittler Robert Mueller: Er wird für Donald Trump immer gefährlicher.
Sonderermittler Robert Mueller: Er wird für Donald Trump immer gefährlicher. (Quelle: getty-images-bilder)

Über Trumps Befugnisse bei einer Entlassung Muellers gibt es unterschiedliche Auffassungen. Bisher ging man davon aus, Trump könne Mueller nicht direkt entlassen. Er könne aber den Leiter der Ermittlungen anweisen, diese einzustellen. Dagegen sagte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag, Trump sei der Ansicht, er könne Mueller selbst entlassen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist tot
imago 90901709


Entlassung Muellers wäre "politischer Selbstmord"

Im Kongress regte sich daraufhin enormer Widerstand. Der republikanische Senator Chuck Grassley (Iowa) erklärte, eine Entlassung Muellers wäre für Trump "politischer Selbstmord". Der demokratische Oppositionsführer im Senat, Chuck Schumer, sagte, eine Entlassung von Mueller oder von Rosenstein würde eine Verfassungskrise auslösen. Trump habe gar nicht die Befugnis zu einer Entlassung.

Nach dem Wunsch von vier Senatoren soll Mueller nun per Gesetz vor einer Entlassung geschützt werden. Die Maßnahme soll im Fall des Falles ein zehntägiges juristisches Fenster öffnen, indem eine Entlassung im Schnellverfahren auf einen berechtigten Grund überprüft werden soll. Der Gesetzentwurf wurde am Dienstag von den Senatoren Thom Tillis, Lindsey Graham, Chris Coons und Cory Booker erstellt und soll am Mittwoch eingebracht werden.

Mueller soll seine Arbeit zu Ende bringen können

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, forderte am Dienstag, Mueller müsse seine Arbeit zu Ende bringen dürfen. Er sagte aber auch, dass der Senat seiner Meinung nach kein Gesetz verabschieden müsse, das Mueller vor einer Entlassung schützen würde. Er habe bislang keinen deutlichen Hinweis darauf gesehen, dass eine solche Maßnahme notwendig sei, sagte McConnell.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Donald TrumpSelbstmord
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website