Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trumps Anwalt versprach Putin ein 50-Millionen-Dollar-Penthouse

Immobilien-Deal mit Putin?  

Trumps Anwalt und das 50-Millionen-Dollar-Penthouse

Von Helena Serbent

30.11.2018, 10:45 Uhr
Trumps Anwalt versprach Putin ein 50-Millionen-Dollar-Penthouse. Der Trump-Tower in New York: Auch in Moskau sollte ein solcher Wolkenkratzer entstehen. (Quelle: imago/Erik McGregor)

Der Trump-Tower in New York: Auch in Moskau sollte ein solcher Wolkenkratzer entstehen. (Quelle: Erik McGregor/imago)

Der Anwalt des US-Präsidenten soll Russlands Präsident Putin ein Luxus-Appartement im geplanten Moskauer Trump Tower in Aussicht gestellt haben. Das berichtet das US-Nachrichtenportal "BuzzFeed".

Die Trump-Organization plante im Wahlkampfjahr 2016 laut einem Medienbericht, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein luxuriöses Penthouse im geplanten Trump Tower in Moskau zur Verfügung zu stellen. Das berichtet das US-Nachrichtenportal "BuzzFeed News" unter Berufung auf vier anonyme Quellen, von denen eine die Planungen angestoßen habe. Putin sollte demnach das Appartement erhalten, um andere Investoren anzulocken. Der Wert des Penthouses habe rund 50 Millionen Dollar betragen. 

Cohens Geständnis: Habe Kongress belogen

Der Vorschlag sei zwischen Michael Cohen, dem damaligen Anwalt und Berater Donald Trumps, und Putins Pressesprecher Dmitry Peskov diskutiert worden, bestätigten US-Ermittler gegenüber "BuzzFeed News". Cohen hatte 2016 über einen hundertstöckigen Trump Tower in Moskau verhandelt, wie es ihn schon in New York gibt.

Erst am Mittwoch hatte Cohen zugegeben, den Kongress über das Projekt belogen zu haben. Seinen ursprünglichen Angaben zufolge wurden die Planungen für das Gebäude bereits im Januar 2016 beigelegt. Tatsächlich habe er aber bis Juni 2016 mit Russland verhandelt, gestand Cohen laut Gerichtsdokumenten jetzt – darüber habe er den US-Präsidenten und seine Familie mehrfach informiert. 

Trump hatte mehrfach abgestritten, Geschäftsinteressen in Russland zu haben oder sie während des Wahlkampfs weiterverfolgt zu haben. Auch in diesem Fall dementierte Trumps heutiger Anwalt Rudy Guiliani gegenüber dem US-Sender CNN, dass der US-Präsident Kenntnis von den Verhandlungen hatte.

Freund oder Feind: Im Juli 2018 trafen sich Putin und Trump unter vier Augen im finnischen Helsinki. (Quelle: imago)Freund oder Feind: Im Juli 2018 trafen sich Putin und Trump unter vier Augen im finnischen Helsinki. (Quelle: imago)

Aufgrund der mutmaßlichen Einmischung russischer Geheimdienste in den US-Wahlkampf untersucht ein FBI-Sonderermittler seit geraumer Zeit Russland-Kontakte der Trump-Kampagne. Die US-Justiz erhob im Juli dieses Jahres Anklage gegen dreizehn russische Geheimdienstmitarbeiter, weitere Anklagen folgten. In den vergangenen Tagen wurde darüber spekuliert, dass mehr Anklagen unmittelbar bevorstehen könnten. Dafür spricht auch das plötzliche Schuldeingeständnis des ehemaligen Trump-Anwalts Cohen.


Dass die Trump-Organisation dem russischen Präsidenten das Penthouse im eigenen Haus zur Verfügung stellen wollte, ist ein weiterer Baustein in der Russland-Affäre. Unter anderem gehen die Ermittler noch dem Verdacht nach, dass die Trump-Kampagne mit Wikileaks und russischen Geheimdiensten bei der Veröffentlichung von gestohlenen Clinton-Mails zusammenarbeitete.

Die US-Demokraten hatten angekündigt, bald im Kongress Trumps finanzielle Verstrickungen mit Russland aufarbeiten zu wollen. US-Investigativjournalisten gehen seit Längerem davon aus, dass Trump während seines Geschäftslebens immer wieder mit der russischen Mafia zusammenarbeitete und Geldwäsche für sie über Immobiliendeals betrieb.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019