Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Zoff um Mauer: Donald Trump lässt Top-Demokraten Ziegelsteine schicken

Zoff um Mauer  

Trump lässt Widersachern Ziegelsteine schicken

19.01.2019, 18:11 Uhr | job, t-online.de

 (Quelle: Reuters)
Trump streicht im Etatstreit Auslandsreise von Demokratin Pelosi

Zuvor hatte Pelosi Trump aufgefordert, wegen des Shutdowns seine traditionelle "State of the Union"-Rede vor dem Kongress zu verschieben.

US-Haushaltsstreit wird zum Privatkrieg: Zuletzt hat Donald Trump die Auslandsreise seiner demokratischen Widersacherin Nancy Pelosi gestrichen. (Quelle: Reuters)


Trump will seine Mauer. Die Demokraten wollen sie nicht. Mitarbeiter seiner Wahlkampagne nutzen den Streit nun für ihre Zwecke – und sammeln mit einer skurrilen Aktion Spenden.

"Sende einen Ziegelstein an Chuck & Nancy", heißt es auf der Website in Großbuchstaben. "Kämpfe, um die Mauer zu finanzieren und die Grenze zu sichern". Um Spenden zu sammeln, haben Donald Trumps Kampagnen-Mitarbeiter eine besonders ungewöhnliche Initiative gestartet: Für 20 Dollar schicken sie den führenden Demokraten Nancy Pelosi und Chuck Schumer angeblich einen Ziegelstein. Oder besser gesagt: eine Ziegelstein-Attrappe, wie im Kleingedruckten zu lesen ist.

Allerdings fließen die 20 Dollar natürlich nicht in den Mauerbau, sondern in Donald Trumps Wahlkampagne. Angeblich hatte Trump selbst die Idee dazu. So wird es zumindest auf der Website behauptet. 100.000 Ziegelsteine will man den beiden Demokraten in ihre Büros schicken. Trump-Unterstützer können sogar auswählen, ob sie lieber Pelosi und Schumer das zweifelhafte Geschenk zuschicken wollen. 

"Weil Chuck und Nancy den Präsidenten einmauern, schicken wir die Mauer zu ihnen, Stein für Stein, bis sie zustimmen, die Grenze zu sichern", schrieb Trumps Kampagnen-Manager Brad Parscale auf Twitter. 

Trumps Lieblingsfeinde

Trump arbeitet sich schon länger an den einflussreichen Demokraten ab. Schumer ist der Chef der Minderheitsfraktion der Demokraten im Senat, Pelosi die Sprecherin des Repräsentantenhauses. Mit ihr stritt er zuletzt über eine Reise, die sie unter anderem nach Brüssel und Afghanistan führen sollte. Trump strich ihr den Regierungsflieger – und machte zugleich Pläne öffentlich, die Reise stattdessen mit einem Linienflieger anzutreten
 

 
Ob die Ziegelsteine tatsächlich bei Pelosi und Schumer ankommen, bleibt abzuwarten. Dass sie die beiden vom Nutzen einer Mauer an der Grenze zu Mexiko überzeugen würden, ist unwahrscheinlich. Für Trumps Kampagne dürfte es aber in jedem Fall eine lohnenswerte PR-Aktion sein. Und wenn sie das Ziel der 100.000 Ziegelsteine erreichen, bringt das immerhin 2 Millionen Dollar für den Wahlkampf. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Website zur Aktion

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal