• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • London: Bürgermeister Kahn erteilt Donald Trump verbale Lektion


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextUSA: 39 Häuser bei Explosion beschädigtSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextNeue Rolle: Johnny Depp feiert ComebackSymbolbild für einen TextBerlusconi will wieder ins ParlamentSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Londons Bürgermeister erteilt Trump Lektion

Von dpa, dru

Aktualisiert am 03.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump: Der US-Präsident hat noch vor der Landung in Großbritannien ausgeteilt. Der Londoner Bürgermeister sei ein Totalversager, twitterte Trump.
Donald Trump: Der US-Präsident hat noch vor der Landung in Großbritannien ausgeteilt. Der Londoner Bürgermeister sei ein Totalversager, twitterte Trump. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der verbale Kleinkrieg zwischen Donald Trump und Londons Bürgermeister Khan geht weiter. Nach einer Twitter-Attacke des US-Präsidenten liest das Stadtoberhaupt dem Staatschef die Leviten.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat auf die "Totalversager"-Attacke von US-Präsident Donald Trump gegen seine Person reagiert. Zum Auftakt des dreitägigen Staatsbesuchs von Trump in Großbritannien erteilte Khan dem US-Präsidenten eine Lektion in Sachen Frauenrechte. "Ihre Werte und wofür Sie stehen sind das genaue Gegenteil der Werte Londons und der Werte in diesem Land", sagte der Labour-Politiker in einem knapp zweiminütigen Video für die britische Ausgabe des Magazins Elle, das er am Montag auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte.


Trumps königliche Show in Großbritannien

Donald und Melania Trump bei ihrer Ankunft auf dem Stansted Flugplatz: Die Reise begann durchaus stürmisch, denn noch aus dem Regierungsflieger heraus beleidigte Trum Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf Twitter als "Totalversager" ('stone cold loser').
Zahlreiche Menschen protestierten in London gegen Donald Trump. Auch das unschmeichelhafte Trump-Baby war wieder mit dabei. Das mürrische Baby in Windeln sorgte schon bei Trumps Visite 2018 für Aufsehen.
+23

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Touristin auf öffentlicher Toilette vergewaltigt – Verdächtiger gefasst
Besucher des Pariser Sommerfests "Paris Plages" (Archiv): Mitten im Zentrum der französischen Hauptstadt wurde eine Touristin vergewaltigt.


Khan führte weiter aus, Vielfalt sei eine Stärke, keine Schwäche. "Wir respektieren Frauen und denken, dass sie Männern ebenbürtig sind", sagte er. Trump hat sich in Großbritannien mit seinen frauenfeindlichen Äußerungen viel Kritik eingehandelt.


Trump hatte Khan zum Auftakt seines Staatsbesuchs als "Totalversager" ('stone cold loser') beschimpft, "der sich auf die Kriminalität in London konzentrieren sollte, nicht auf mich". Aus der Präsidentenmaschine "Air Force One" schrieb Trump noch vor der Landung auf dem Flughafen Stansted, Bürgermeister Khan, "der nach allem, was man hört, als Bürgermeister von London eine schreckliche Arbeit geleistet hat", sei fies zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewesen, "dem bei Weitem wichtigsten Verbündeten des Vereinigten Königreichs".

Der Twitter-Attacke von Trump war eine scharfe Kritik Khans am US-Präsidenten vorausgegangen. Der Londoner Bürgermeister verglich die Sprache Trumps am Sonntag mit der von "Faschisten des 20. Jahrhunderts". Trump sei zunehmend eine "globale Bedrohung", sagte der Londoner Bürgermeister. Beide Politiker hatten sich in der Vergangenheit mehrfach verbale Scharmützel geliefert.


Trump und First Lady Melania waren am Mittag von Königin Elisabeth II. im Buckingham-Palast empfangen worden. Für den Abend war ein Staatsbankett zu Ehren des US-Präsidenten geplant. Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte seine Teilnahme daran aus Protest abgesagt. Vor allem am Dienstag wird mit Demonstrationen gegen Trump in London gerechnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Donald TrumpGroßbritannienLondonStaatsbesuchTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website