Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump – US-Präsident blamiert sich auf Twitter: Prinz Charles "der Wale"

Peinlicher Patzer auf Twitter  

Trump bezeichnet Charles als "Prinz der Wale"

13.06.2019, 19:53 Uhr | dpa, pdi

Donald Trump – US-Präsident blamiert sich auf Twitter: Prinz Charles "der Wale". Der britische Prinz Charles und seine Frau Camilla werden im Regent's Park von Donald Trump und seiner Frau Melania Bankett empfangen.  (Quelle: dpa)

Der britische Prinz Charles und seine Frau Camilla werden im Regent's Park von Donald Trump und seiner Frau Melania Bankett empfangen. (Quelle: dpa)

Der britische Prinz Charles trägt den Titel "Prinz of Wales". Doch durch einen Schreibfehler machte Donald Trump ihn kurzerhand zum Prinz der Wale. Dafür wird der US-Präsident auf Twitter verspottet.

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag Spott für einen Schreibfehler in einem seiner Tweets einstecken müssen. Hinsichtlich seines Staatsbesuchs in Großbritannien in der vergangenen Woche schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter, er habe den "Prince of Whales" getroffen.

Trump meinte damit natürlich Prinz Charles. Der offizielle Titel des britischen Thronfolgers schreibt sich jedoch "Prince of Wales" und bezieht sich auf den britischen Landesteil Wales. Die Schreibweise, die Trump gewählt hatte, liest sich als "Prinz der Wale". Trump löschte den Tweet später und postete eine korrigierte Fassung.

Die Royal Albert Hall in London, eine der wichtigsten Konzert- und Veranstaltungshallen im Land, reagierte mit einer Fotomontage auf Twitter. Ein Raum, der nach dem "Prince of Wales" benannt ist, wurde dabei scheinbar mit einem eingefügten "h" umbenannt. Auf sämtlichen Gemälden in dem Raum waren Killerwale zu sehen, die mal aus einer Gartenlandschaft, mal aus einem Stillleben sprangen. "Wir haben ein bisschen am Prince-of-Whales-Raum" gearbeitet, hieß es dazu.

Hier einige gesammelte Reaktionen:

Trump war Anfang Juni zu Gast in Großbritannien und traf utner anderem auch Prinz Charles. 
 


Bei seinem Staatsbesuch hat der US-Präsident für einen schnellen Brexit geworben und ein lukratives Handelsabkommen mit den USA in Aussicht gestellt.

Verwendete Quellen:
  • Twitter
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal