Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

Massaker in El Paso und Dayton: Donald Trump unterläuft peinlicher Fehler


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Radfahrer in Innenstadt erschossenSymbolbild für einen TextNetanjahu arbeitet an radikaler KoalitionSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor wohl neu bewertenSymbolbild für einen TextWM: Medien vermuten Benzema-RückkehrSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextMann zündet Cola-Bombe: AnklageSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextPaukenschlag bei Rekordmeister JuveSymbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserWWM-Kandidat hat ungewöhnliche BitteSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump unterläuft peinlicher Fehler

Von dpa-afx, pdi

Aktualisiert am 06.08.2019Lesedauer: 2 Min.
US-Präsident Donald Trump hat bei der Rede der Nation den Ort des Massakers verwechselt.
US-Präsident Donald Trump hat bei der Rede der Nation den Ort des Massakers verwechselt. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach den zwei Bluttaten in den USA kündigte Donald Trump ein härteres Vorgehen gegen Gewalttäter an. Doch bei seiner Rede unterläuft dem US-Präsidenten auch ein peinlicher Lapsus.

US-Präsident Donald Trump ist in seiner Ansprache an die Nation zu den Bluttaten in El Paso und Dayton mit mehr als 30 Toten ein Lapsus unterlaufen. "Möge Gott die Erinnerung an diejenigen segnen, die in Toledo umgekommen sind", sagte Trump am Montag in der im Fernsehen übertragenen Rede. Toledo liegt – wie Dayton – ebenfalls im Bundesstaat Ohio, aber mehr als 200 Kilometer Luftlinie entfernt. In dem vom Weißen Haus später erstellten Transkript der Ansprache ist der Satzteil "in Toledo" zwar vermerkt, aber durchgestrichen.


Allerdings war der republikanische Präsident nicht der einzige, der die Orte durcheinanderbrachte. Der frühere Vizepräsident Joe Biden, der sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020 bewirbt, sprach nach Angaben von US-Medien von "den tragischen Geschehnissen in Houston und am Tag zuvor in Michigan".


Später korrigierte Biden sich den Berichten zufolge auf der Veranstaltung am Sonntag in San Diego. Houston liegt wie El Paso im Bundesstaat Texas, aber mehr als 1000 Kilometer Luftlinie entfernt. Michigan ist der Bundesstaat nördlich von Ohio. In den Städten El Paso und Dayton hatten am Wochenende zwei Todesschützen unabhängig voneinander insgesamt mehr als 30 Menschen getötet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ex-Vize Pence fordert Entschuldigung von Trump
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpJoe BidenMichiganUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website