Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach Massakern: Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen und Massenmord

Nach Massakern in den USA  

Trump: "Die Täter müssen schnell hingerichtet werden"

05.08.2019, 17:44 Uhr | pdi , dpa , AFP

 (Quelle: Reuters)
Nach Schießerei: Trump will Todesstrafe, verurteilt Rassismus und kritisiert Computerspiele

Der US-Präsident macht sich in Fällen von "Hass-Verbrechen" und Massenmord für die schnelle Todesstrafe stark. (Quelle: Reuters)

Nach Schießereien: Wie Trump sich für die Todesstrafe stark macht und was er für die Massaker in den USA in der Verantwortung sieht. (Quelle: Reuters)


Nach den Massakern in den USA wird der Ruf nach schärferen Waffengesetzen lauter. Nun reagiert auch US-Präsident Trump, und will derartige Taten härter bestrafen.

Nach den Schusswaffenangriffen in Texas und Ohio mit insgesamt 29 Toten hat US-Präsident Donald Trump schärfere Waffenkontrollen gefordert. US-Bürger, "die ein ernsthaftes Risiko für die öffentliche Sicherheit darstellen", dürften keinen Zugang zu Schusswaffen haben, sagte er am Montag in seiner Rede an die Nation. Sollten sie Waffen besitzen, müsse es möglich sein, ihnen diese in einem "schnellen, rechtmäßigen Verfahren" abzunehmen.

Deshalb habe er sich für die Einführung eines sogenannten "Red Flag"-Gesetzes ausgesprochen. Diese Regelung würde es Strafverfolgungsbehörden und Verwandten erlauben, Waffenbesitzern im Falle einer Bedrohung vorübergehend ihre Waffen abzunnehmen.

In seiner Ansprache forderte Trump zudem, die Verantwortlichen solcher Taten müssten "schnell" hingerichtet werden. Täter, die "Hassverbrechen und Massenmorde begehen" müssten zum Tode verurteilt werden. Die Todesstrafe müsse "schnell, entschlossen und ohne jahrelange unnötige Verzögerung" vollzogen werden. Er habe das Justizministerium angewiesen, einen entsprechenden Gesetzesentwurf zu erarbeiten.

"Barbarischen Morde"

Trump bezeichnete die Attacken vom Wochenende als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit". Die "barbarischen Morde" seien "ein Angriff auf eine Nation und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sagte der US-Präsident. Die USA müssten Rassismus, Fanatismus und die Ideologie weißer Vorherrschaft "verurteilen". "Diese finsteren Ideologien müssen besiegt werden. Hass hat keinen Platz in Amerika", sagte Trump.

Für die Taten machte er das Internet und "grausame und grausige Videospiele" mitverantwortlich. Die "Glorifizierung von Gewalt" müsse ein Ende haben. "Für Jugendliche mit Problemen ist es heutzutage zu leicht, sich in einer gewaltverherrlichenden Kultur zu bewegen", sagte Trump.



Innerhalb weniger Stunden hatten am Wochenende zwei Schusswaffenangriffe die USA erschüttert. In einem Einkaufszentrum in El Paso an der Grenze zu Mexiko erschoss ein 21-jähriger Weißer am Samstag 20 Menschen, darunter sieben Mexikaner. Der Angreifer wurde festgenommen. Bei ihm wird ein rassistisches Motiv vermutet. 13 Stunden später tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen. Er wurde von Einsatzkräften erschossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal