Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Präsidentschaftswahlkampf: US-Senatorin Gillibrand zieht Kandidatur zurück

Präsidentschaftswahl  

US-Senatorin Gillibrand zieht Kandidatur zurück

29.08.2019, 10:40 Uhr | AFP

Präsidentschaftswahlkampf: US-Senatorin Gillibrand zieht Kandidatur zurück. Kirsten Gillibrand (Quelle: imago images/ZUMA Press)

Kirsten Gillibrand: Nach dem Ausstieg der US-Senatorin sind noch 20 Kandidaten in der Präsidentschaftswahl im Rennen. (Quelle: ZUMA Press/imago images)

Nach acht Monaten hat Kirsten Gillibrand ihre Präsidentschaftskandidatur aufgegeben. Damit lichtet sich das große Bewerberfeld der Demokraten um die US-Präsidentschaft.

Die US-Senatorin Kirsten Gillibrand ist aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten ausgestiegen. "Nach mehr als acht unglaublichen Monaten beende ich meine Präsidentschaftskampagne", sagte die New Yorker Senatorin in einem Video. "Das ist nicht das Ergebnis, das wir wollten. Wir wollten dieses Rennen gewinnen."

Es sei aber wichtig zu wissen, wann es nicht der richtige Zeitpunkt sei, sagte die 52-Jährige. Sie wolle jetzt helfen, die Demokraten zu vereinen, um Präsident Donald Trump bei der Wahl 2020 zu schlagen.

Die Senatorin hatte die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu einem zentralen Thema ihres Wahlkampfes gemacht und unter anderem das Recht auf Abtreibung verteidigt. In Umfragen kam sie aber selten auf mehr als einen Prozent.

20 Kandidaten sind noch im Rennen

Gillibrand ist bereits die fünfte Politikerin, die aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten aussteigt. Damit verbleiben nunmehr 20 Kandidaten. Es wird erwartet, dass in den kommenden Tagen weitere Bewerber das Handtuch werfen. In Umfragen liegen derzeit Ex-Vize-Präsident Joe Biden, Senator Bernie Sanders und Senatorin Elizabeth Warren vorn.

Derweil kündigte der Linkspolitiker Jerome Segal an, bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 antreten zu wollen. Der 75-jährige Gründer der Partei "Bread and Roses" (Brot und Rosen) bezeichnet sich selbst als "Sozialisten".

Er wirbt für eine radikale Umverteilung des Wohlstandes in den USA, ein garantiertes Recht auf Arbeit, eine Senkung der Arbeitszeit, kostenlose Hochschulen und eine Gehaltsobergrenze. Beim Auftakt seines Wahlkampfes räumte Segal am Mittwoch ein, dass er praktisch keine Chance gegen Trump und den künftigen demokratischen Kandidaten hat.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal