Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Streit über französische Digitalsteuer: Macron und Trump verzichten zunächst auf Strafzölle

Streit über französische Digitalsteuer  

Macron und Trump verzichten zunächst auf Strafzölle

21.01.2020, 01:17 Uhr | rtr

Streit über französische Digitalsteuer: Macron und Trump verzichten zunächst auf Strafzölle. Emmanuel Macron: Der französische Präsident hat mit seinem amerikanischen Kollegen telefoniert. (Quelle:  Denis Charlet/Pool via REUTERS)

Emmanuel Macron: Der französische Präsident hat mit seinem amerikanischen Kollegen telefoniert. (Quelle: Denis Charlet/Pool via REUTERS)

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen ihren Streit über die französische Digitalsteuer für große Internetkonzerne zunächst ohne Strafzölle lösen. Nach einem Gespräch zwischen den beiden Staatschefs "waren sie sich einig, dass es wichtig ist, erfolgreiche Verhandlungen über die Steuer auf digitale Dienstleistungen abzuschließen", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, in einer kurzen Erklärung. Macron selbst schrieb auf Twitter, er habe ein "großartiges Gespräch" mit Trump zu dem Thema geführt. Man wolle gemeinsam versuchen, höhere Zölle zu vermeiden.

Die weitere Verhandlungen sollen im Rahmen der OECD geführt werden. Während dieser Zeit würden die Zölle nicht erhöht, verlautete aus diplomatischen Kreisen.

Trump kritisiert Frankreichs Pläne

Frankreich will Unternehmen mit einer Digitalsteuer von drei Prozent auf ihren Umsatz zur Kasse bitten. Dies gilt für Konzerne, die mit digitalen Geschäften mehr als 25 Millionen Euro in Frankreich erlösen und 750 Millionen Euro weltweit.

Trump hatte zuletzt explizit Frankreich wegen der Digitalsteuer kritisiert. Er stört sich demnach daran, dass diese große US-Konzerne wie Facebook, Google und Amazon besonders hart trifft. Trump droht deswegen mit Sonderzöllen von bis zu 100 Prozent auf Champagner und andere französische Waren im Umfang von rund 2,4 Milliarden Dollar. Beide Staaten hatten vor zwei Wochen angekündigt, nach einer Lösung zu suchen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal