Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Vorwahlen in Iowa – So kam es zum Chaos bei den Demokraten

Demokraten ohne Ergebnisse  

So kam es zum Chaos bei den US-Vorwahlen in Iowa

04.02.2020, 19:32 Uhr
Ergebnisse verzögern sich – Unstimmigkeiten sorgen für Frust und Spott

Die Vorwahlen entscheiden darüber, welcher Kandidat ins Rennen um das Präsidentenamt geht. Beim Auszählen ihrer Stimmen stellten die Demokraten zunächst Unstimmigkeiten fest. (Quelle: Reuters)

Chaos in Iowa: Die Ergebnisse bei den Demokraten verzögern sich – die Unstimmigkeiten sorgen für Frust und Spott bei den Republikanern. (Quelle: Reuters)


Chaos statt Aufbruch: Die Demokraten sind in den Vorwahlkampf gestolpert. In Iowa versagte wohl eine neue App zur Ergebnisübermittlung. Die Partei hatte aus ihr ein großes Geheimnis gemacht.

Die Bewerber sind sauer, der Spott ist riesig: Im Bundesstaat Iowa wollten die US-Demokraten mit einem großen Spektakel in den Wettbewerb um die US-Präsidentschaftskandidatur starten. Doch auch Stunden später ist noch nicht klar, wer nun eigentlich gewonnen hat. Die Partei sah sich am Montagabend nicht in der Lage, Ergebnisse zu veröffentlichen.

Ursache der Panne ist offenbar ein Programmierfehler. Wie die Demokraten am Dienstag mitteilten, hätten bisherige Untersuchungen ergeben, dass es bei der Eingabe der Daten aus den einzelnen Bezirken über eine App keine Probleme gegeben habe. Schwierigkeiten seien aber bei der Meldung dieser Daten aufgetreten. Hintergrund sei ein Programmierfehler, der inzwischen behoben sei.

Die über eine App eingegebenen und gesammelten Daten an sich seien korrekt und gültig, hieß es weiter. Die Auswertung laufe aber noch. Ziel sei es, die Ergebnisse "so schnell wie möglich" im Laufe des Dienstages zu veröffentlichen, erklärte die Partei. Letzten Angaben zufolge sollte dies gegen 17 Uhr Ostküstenzeit (23 Uhr MEZ) geschehen. An erster Stelle stehe, die Integrität und Genauigkeit der Abläufe sicherzustellen.

Die App soll nicht ausreichend getestet worden sein

US-Medien hatten berichtet, dass es Probleme mit der App und auch der Telefonhotline gegeben habe. "Die App, über die die Ergebnisse an die Partei gemeldet werden sollten, hat versagt; das Back-up-Telefonsystem hat auch versagt", schrieb Joe Bidens hochrangige Kampagnen-Mitarbeiterin Dana Remus. 

Wie die "New York Times" berichtet, soll die App sehr kurzfristig in den vergangenen zwei Monaten entwickelt worden sein. Es habe keine ausreichenden Tests gegeben, in der eine bundesstaatenweite Übermittlung von Ergebnissen simuliert worden wäre, wie der Zeitung mehrere anonyme Quellen gesagt haben. 

Interessieren Sie sich für US-Politik? Unser Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Mehrere Verantwortliche in Iowa berichteten am Montag von Problemen mit der App und der Telefonhotline, als sie die Ergebnisse ihres Bezirks übermitteln wollten. Einige sollen eine Stunde lang in der Warteschlange gehangen haben. 

Die Demokraten in Iowa hatten laut "New York Times" ein Geheimnis daraus gemacht, welche App sie nutzen. Nun berichtet die Zeitung, dass es sich um ein Programm der Technologiefirma Shadow handelt. Die Abteilung Cyber-Sicherheit beim Heimatschutzministerium hat erklärt, dass die Behörde die App nicht überprüft habe. 

"Online-Wahlen sind noch nicht bereit für die Primetime"

Eine anonyme Quelle sagte der "New York Times", dass es schon vorher die Sorge gab, dass die App an Orten mit schlechter Netzabdeckung nicht funktionieren könnte. Oder dass es die Netze überlasten könnte, wenn viele Menschen gleichzeitig die Ergebnisse abliefern wollten. Auch die Geheimniskrämerei um das Programm sei infrage gestellt worden. "Das ist eine dringende Mahnung, dass Online-Wahlen noch nicht bereit für die Primetime sind", sagte der Informatikprofessor J. Alex Halderman der Zeitung.
 

 
Auch wenn die Ergebnisse aus Iowa im Laufe des Tages manuell übermittelt werden und feststeht, ob Bernie Sanders sich zu Recht zum Sieger erklärt hat: Das App-Problem wird die Demokraten weiter beschäftigen. Im Bundesstaat Nevada stehen die Vorwahlen am 22. Februar an. Die Ergebnisse müssen auch hier aus den Bezirken in die Zentrale übermittelt werden. Zum Einsatz kommen soll dafür: dieselbe App wie in Iowa. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal