• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Drohung an Venezuela: Donald Trump schickt Kriegsschiffe in Karibik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild fĂŒr einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild fĂŒr einen TextEishockey-Torwart wohl in Arktis geschickt Symbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSĂŒle tritt gegen den FC Bayern nachSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

USA schicken Kriegsschiffe in die Karibik

Von afp
Aktualisiert am 02.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Der US-amerikanische Zerstörer USS Paul Hamilton: Schiffe wie dieses schicken die USA im Kampf gegen Drogenschmuggel an den östlichen Pazifik.
Der US-amerikanische Zerstörer USS Paul Hamilton: Schiffe wie dieses schicken die USA im Kampf gegen Drogenschmuggel an den östlichen Pazifik. (Quelle: imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drogenkartelle nutzen die Corona-Pandemie fĂŒr ihre GeschĂ€fte. Dagegen will US-PrĂ€sident Donald Trump vorgehen und entsendet Schiffe in die Karibik und den östlichen Pazifik.

Zur BekĂ€mpfung des Drogenschmuggels schicken die US-StreitkrĂ€fte zusĂ€tzliche Kriegsschiffe und Überwachungsflugzeuge in die Karibik und den östlichen Pazifik. Dies richte sich vor allem gegen Venezuela und dessen PrĂ€sidenten NicolĂĄs Maduro, hieß es am Mittwoch in Washington bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von US-PrĂ€sident Donald Trump, Pentagonchef Mark Esper und Justizminister Bill Barr.

Die USA werfen Maduro Zusammenarbeit mit den kolumbianischen Drogenkartellen und einen groß angelegten Kokain-Schmuggel in die USA vor. Vergangene Woche erhob die US-Justiz Anklage gegen den linksnationalistischen Staatschef und setzte ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar aus.

Zahl der Schiffe soll verdoppelt werden

Die Zahl der US-Kriegsschiffe und Drogen-Überwachungsflugzeuge werde in der Region verdoppelt, sagte Trump. Die US-Marine werde zusĂ€tzliche Zerstörer und Kriegsschiffe mobilisieren, die die US-KĂŒstenwache bei ihren Patrouillen zur BekĂ€mpfung des Drogenschmuggels unterstĂŒtzen wĂŒrden.

Nicolas Maduro, PrÀsident Venezuelas
Nicolas Maduro, PrÀsident Venezuelas (Quelle: XinHua/dpa-bilder)

Die Drogenkartelle versuchten, die derzeitige Notlage wegen der Corona-Pandemie auszunutzen, sagte der US-PrĂ€sident. "Wir dĂŒrfen das nicht zulassen." Er wolle das amerikanische Volk "vor der tödlichen Geißel der illegalen Drogen schĂŒtzen".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Drei Menschen in Kopenhagener Einkaufszentrum erschossen
Sicherheits- und RettungskrĂ€fte erreichen den Tatort in Kopenhagen: In einem Einkaufszentrum in der dĂ€nischen Hauptstadt sind SchĂŒsse gefallen.


US-Generalstabschef Mark Milley berichtete, das MilitĂ€r habe kĂŒrzlich Informationen erhalten, dass Drogenkartelle den Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 als eine Gelegenheit sĂ€hen, mehr Drogen in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln. "Wir befinden uns im Krieg mit den Terroristen, wir befinden uns im Krieg mit Covid-19, und wir befinden uns auch im Krieg mit den Drogenkartellen", sagte Milley.

Maduro wegen "Drogen-Terrorismus" angeklagt

In der vergangenen Woche hatte die US-Justiz Maduro wegen "Drogen-Terrorismus" angeklagt. "Korrupte Akteure wie das illegitime Maduro-Regime in Venezuela sind auf die Gewinne aus dem Verkauf von Drogen angewiesen, um ihre Macht zu erhalten", sagte Verteidigungsminister Esper.

Die US-Regierung steht dem linksgerichteten Staatschef des sĂŒdamerikanischen Krisenstaates seit langem feindlich gegenĂŒber. Washington unterstĂŒtzt im Machtkampf in Venezuela OppositionsfĂŒhrer Juan GuaidĂł und hat bereits eine Reihe von Sanktionen gegen die Maduro-Regierung verhĂ€ngt. Die USA sehen Maduro nicht als rechtmĂ€ĂŸigen PrĂ€sidenten des Landes an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
COVID-19Donald TrumpDrogenKaribikNicolas MaduroUSAVenezuelaWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website