Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump bezeichnet Statuen-Stürzer als "Terroristen" und droht mit Vergeltung

Proteste in den USA  

Trump droht Statuen-Stürzern: "Wird Vergeltung geben"

26.06.2020, 09:49 Uhr | dpa

Trump bezeichnet Statuen-Stürzer als "Terroristen" und droht mit Vergeltung. Donald Trump: Bei den Rassimus-Protesten in den USA haben Menschen in mehreren Städten Statuen umgeworfen. Der US-Präsidenten  bezeichnet die Aktivisten als "in gewisser Weise Terroristen". (Quelle: imago images/UPI Photo)

Donald Trump: Bei den Rassimus-Protesten in den USA haben Menschen in mehreren Städten Statuen umgeworfen. Der US-Präsidenten bezeichnet die Aktivisten als "in gewisser Weise Terroristen". (Quelle: UPI Photo/imago images)

Demonstranten in den USA wollen Statuen, die in Verbindung mit Sklaverei oder Rassismus stehen, nicht mehr stehen lassen. US-Präsident Trump verurteilt die Aktionen scharf und droht mit harten Strafen.

US-Präsident Donald Trump hat den Sturz von Statuen bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA in Zusammenhang mit Terrorismus gebracht. Trump drohte Demonstranten, die versuchten, Statuen historischer Figuren in den USA zu Fall zu bringen, am Donnerstagabend im Sender Fox News mit schwerwiegenden Konsequenzen. "Jede Nacht werden wir härter und härter vorgehen", sagte Trump. "Und irgendwann wird es Vergeltung geben." Diese Demonstranten seien Vandalen und Anstifter – in Wahrheit seien sie aber "in gewisser Weise Terroristen".

Demonstranten wollten Präsidenten-Statue umwerfen

Die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben in den USA eine Debatte über die Erinnerungskultur des Landes angestoßen. In verschiedenen Landesteilen machten Demonstranten kurzen Prozess und brachten Statuen zu Fall, die historische Figuren darstellen, die in Verbindung mit Rassismus gebracht werden. In Washington waren Demonstranten am Montagabend bei dem Versuch gescheitert, eine Statue des siebten Präsidenten Andrew Jackson zu stürzen.

Trump sagte am Donnerstag, er habe den Sturz der Jackson-Statue gestoppt. Seine Regierung hat inzwischen die Nationalgarde mobilisiert, um Denkmäler in der Hauptstadt Washington zu schützen. Die rund 400 aktivierten Mitglieder seien bislang in Bereitschaft und würden die US-Parkpolizei unterstützen, um "jede Verunstaltung oder Zerstörung" zu verhindern, hatte der Sprecher der Nationalgarde in Washington, Craig Clapper, am Mittwoch auf Anfrage erklärt. Die Nationalgarde zählt zur Reserve der US-Armee.

Trump hat in Aussicht gestellt, noch in dieser Woche eine Verfügung zu erlassen, die Denkmäler und Statuen besser schützen soll. "Ich glaube, viele der Leute, die Statuen niederreißen, haben keine Ahnung, was die Statue ist", hatte er am Mittwoch gesagt. Am Dienstag hatte der US-Präsident Menschen, die Statuen stürzten, mit bis zu zehn Jahren Gefängnis gedroht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal