Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: Wer ist die Corona-Ärztin, die den US-Präsidenten beeindruckt?

"Dämonensperma"  

Wer ist die irre Corona-Ärztin, die Trump so beeindruckt?

Von David Ruch

30.07.2020, 20:27 Uhr
Stella Immanuel: Mit anderen Medizinern tritt die zwielichtige Ärztin vor dem Supreme Court in Washington vor die Kameras. (Quelle: Screenshot/KHOU 11/Youtube)
Von Trump geteilt: Das ist das Video der wirren US-Corona-Ärzte

In den USA sorgen die "Amerikanischen Ärzte an der Front" mit einem verstörenden Video für Aufsehen. Präsident Donald Trump teilte es auf Twitter, die Plattform sperrte es. (Quelle: ProSieben)

Im Video erklärt: Das sind die von Trump unterstützten "Ärzte an der Front" in den USA, die sich gegen Corona-Maßnahmen stellen. (Quelle: ProSieben)


Twitter sperrte kürzlich mal wieder einen Beitrag von US-Präsident Trump wegen Falschinformationen. Er hatte das Video einer Ärztin geteilt, die gegen die Corona-Maßnahmen ist – und auch sonst seltsame Ansichten vertritt.

Millionen US-Amerikanern dürfte am Dienstagmorgen fast die Kaffeetasse aus der Hand gefallen sein. Denn in die Trends bei Twitter hatte sich über Nacht ein seltsames Thema geschoben: "demon sperm", zu Deutsch "Dämonensperma".

"Dämonensperma"? Was zum Teufel sollte das sein, und wer hat sowas in die Twitter-Charts gebacht, wunderten sich anschließend viele. Die Antwort auf letztere Frage lautet: Der US-Präsident und sein Sohn. Beide priesen auf Twitter ein Video einer höchst zwielichtigen Medizinerin, die wiederholt gegen die Corona-Schutzmaßnahmen gewettert hat und in der Vergangenheit ein Faible für die Austreibung von Dämonen offenbarte. Im Video oben oder hier sehen Sie Auszüge aus dem Clip.

Die Medizinerin, Stella Immanuel lautet ihr Name, steht in dem Video auf den Stufen des Obersten Gerichtshofs in Washington. Hinter ihr haben sich mehrere Menschen postiert, die wie Immanuel weiße Kittel tragen. Es soll sich um Mitglieder der Vereinigung "America's Frontline Doctors" (zu Deutsch: Amerikas Frontlinien-Ärzte) handeln. Die Gruppe hält wie Immanuel Präventivmaßnahmen gegen Corona für Unsinn und propagiert ganz im Sinne des US-Präsidenten ein sofortiges Ende der Lockdowns in den Bundesstaaten.

Die Ärztin hat sich mit ihren Kollegen in der Hauptstadt versammelt, um dem amerikanischen Volk eine wichtige Botschaft zu überbringen: Dass ihm ein mögliches Heilmittel gegen Covid-19 vorenthalten wird. "Niemand muss krank werden", sagt die Ärztin. "Für dieses Virus gibt es eine Heilung – sie heißt Hydroxychloroquin. Ich habe damit mehr als 350 Patienten behandelt und nicht einer ist daran verstorben."

Trump sprach von "Geschenk Gottes"

Bei Hydroxychloroquin handelt es sich um eine Malaria-Arznei. US-Präsident Trump hatte sie in den vergangenen Monaten intensiv als Mittel zur Behandlung von Covid-19-Kranken angepriesen, sie einmal sogar als "Geschenk Gottes" bezeichnet. Hydroxychloroquin könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, schwärmte er.

Glauben dem US-Präsidenten: Fans von Hydroxychloroquin demonstrieren nahe des Hauses von Gouverneur Charlie Baker in Swampscott (Massachusetts) gegen Corona-Einschränkungen. (Quelle: Reuters)Glauben dem US-Präsidenten: Fans von Hydroxychloroquin demonstrieren nahe des Hauses von Gouverneur Charlie Baker in Swampscott (Massachusetts) gegen Corona-Einschränkungen. (Quelle: Reuters)

Trump hatte das Medikament nach Angaben seines Arztes im Mai auch selbst zwei Wochen lang als Coronavirus-Prophylaxe eingenommen – obwohl es keine schlüssigen Beweise für eine solche Wirksamkeit gibt. "Ich denke, es gibt einem ein zusätzliches Maß an Sicherheit", sagte Trump Ende Mai zur Begründung. Hydroxychloroquin sei ein erprobtes und seit Langem zugelassenes Medikament, erklärte er.

Behörde zieht Genehmigung zurück

Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) sah das anders. Mitte Juni nahm sie ihre Ausnahmegenehmigung für das Medikament zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen zurück. Es sei angesichts der bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse unwahrscheinlich, dass Hydroxychloroquin bei der Behandlung der Lungenerkrankung wirksam sei, erklärte die FDA. Zudem habe der Einsatz des Medikaments ernsthafte Nebenwirkungen, darunter Herzprobleme, weswegen die Ausnahmegenehmigung widerrufen werde, hieß es.

Zwei Tage später zog die Weltgesundsheitsorganisation WHO nach und kündigte die Einstellung ihrer Tests mit dem Malaria-Medikament bei Covid-19-Erkrankten an. Das Mittel habe die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht reduziert, begründete die Organisation den Schritt unter Berufung auf Testergebnisse.

Twitter und Facebook löschen Video

Dr. Immanuel bestand dennoch darauf, dass das Medikament wirksam und ungefährlich sei, denn in ihrer Heimat Kamerun werde es flächendeckend eingesetzt. Twitter und Facebook meinten hingegen, mit dem Video verbreite die Ärztin Falschinformationen. Die Plattformen löschten das Video und entfernten Beiträge, in denen das Video weiterverbreitet wurde – auch jenen von Donald Trump

Der US-Präsident begründete seinen Beitrag damit, dass er "sehr beeindruckt" von Dr. Immanuel gewesen sei. "Sie sagte, sie hätte enormen Erfolg bei Hunderten Patienten gehabt. Ich dachte, ihre Stimme wäre eine wichtige Stimme." Der Twitter-Account seines Sohnes Donald Trump Jr. wurde zeitweise sogar gesperrt. Denn er hatte – anders als sein Vater – das Video nicht nur geteilt, sondern es direkt auf seinem Profil gepostet mit den Worten: "Das müsst ihr sehen!"

Reptilien regieren die Welt

Über Stella Immanuel ist bekannt, dass sie 1965 in Kamerun geboren wurde, in Nigeria Medizin studiert hat und dort an der Universität von Calabar ihren Abschluss gemacht hat. Sie lebt und arbeitet in Houston im US-Staat Texas, wo sie eine gültige Zulassung der Gesundheitsbehörden besitzt.

In der texanischen Metropole hat die Medizinerin, die auch als Pastorin praktiziert, eine Plattform gegründet: die "Fire Power Ministries" – grob übersetzt etwa "Priesterämter der Feuerkraft". Dort verbreitet Immanuel Mythen und Verschwörungstheorien wie etwa die, dass bestimmte Ärzte Alien-DNA bei der Behandlung von Kranken einsetzen würden, oder dass Reptilien oder Aliens die Regierung führten. Auch würden Wissenschaftler an einem Impfstoff forschen, der Menschen immun gegen religiösen Glauben machen soll.

Sex mit Dämonen im Traum

Mehrfach behauptete sie sogar, bestimmte Erkrankungen ließen sich auf Hexen und Dämonen zurückführen – ein Glaube, der auch unter evangelikalen Christen Verbreitung gefunden hat. Diese Hexen und Dämonen würden in die Traumwelt der Menschen eindringen und dort Sex mit ihnen haben.

Und hier schließt sich der Kreis zum "Dämonensperma": In einer Predigt aus dem Jahr 2013, die auch auf Youtube abrufbar ist, sagt Immanuel über die bösen Geister nämlich: "Sie verwandeln sich in eine Frau und dann schlafen sie mit dem Mann und sammeln seinen Samen ein. Dann verwandeln sie sich in einen Mann und schlafen mit einer anderen Frau und bringen den Samen in sie ein, um sich fortzupflanzen."

Auf die Löschung ihres Videos aus Washington, das mehr als 14 Millionen mal auf Facebook abgerufen wurde, reagierte Immanuel verärgert. Sie drohte, Jesus werde die Server des sozialen Netzwerks zerstören, wenn ihr Beitrag nicht wieder veröffentlicht werde. Von größeren Störungen auf Facebook war bis Donnerstag allerdings nichts bekannt.

Madonna teilt Video der Ärztin auch

Fans hat die Ärztin mit den wirren Theorien nicht nur im Weißen Haus. Auch Popstar Madonna verbreitete das Video, das zuvor Präsident Trump geteilt hatte, bei Instagram. Die Plattform löschte das Video wie auch den Beitrag Madonnas mit der Begründung, es stelle "falsche Behauptungen über Heilungs- und Präventionsmethoden für Covid-19" auf.

In ihrem Beitrag behauptete die Sängerin gegenüber ihren 15,4 Millionen Anhängern, mit dem von der Ärztin gelobten Malaria-Medikament sei seit Monaten ein bewährter Corona-Impfstoff verfügbar. Dieser werde jedoch geheim gehalten, "damit die Reichen reicher und die Armen und Kranken kränker werden".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal