Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kamala Harris: Joe Bidens Vizekandidatin – die US-Senatorin aus Kalifornien

Bidens Vizekandidatin Kamala Harris  

Die Frau, die Trump Kontra geben kann

12.08.2020, 13:53 Uhr
Biden wählt Kamala Harris als Vize – Trump attackiert die Senatorin

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, zieht mit der schwarzen Senatorin Kamala Harris an seiner Seite in den Wahlkampf gegen Amtsinhaber Donald Trump. Der zeigte sich überrascht und attackierte Harris während einer Pressekonferenz in Washington umgehend. (Quelle: Reuters)

"Sie war respektlos": US-Präsident Donald Trump kritisierte Bidens Vize-Kandidatin nur wenige Stunden nachdem sein Herausforderer ihren Namen bekannt gegeben hatte. (Quelle: Reuters)


Joe Biden hat seine Vizekandidatin gefunden: Die Entscheidung für Kamala Harris ist schon jetzt historisch – und die schwarze Senatorin kann noch sehr wichtig werden.

Nach dieser Personalentscheidung kommt Fahrt in den US-Wahlkampf. Mit der Senatorin Kamala Harris hat sich Joe Biden eine Vizekandidatin an seine Seite geholt, die seiner Kampagne Energie einhauchen kann. 

Die Senatorin aus Kalifornien ist in Washington vor allem als knallharte Anklägerin bekannt, die immer dann auftrumpft, wenn sie politische Gegner in die Mangel nehmen kann. Man darf davon ausgehen, dass sie Donald Trump und seinem Vizepräsidenten Mike Pence mächtig Kontra geben wird – häufiger und heftiger, als es dem eher ruhigen Biden selbst liegt. Im Oktober steht ein TV-Duell mit Pence an.

Die Personalie ist schon jetzt historisch: Die 55-Jährige, Tochter eines Jamaikaners und einer Inderin, ist die erste schwarze Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin. Harris ist überhaupt erst die dritte Frau, die als "running mate" eines Präsidentschaftsbewerbers ausgewählt wurde. Bislang hatten die USA noch nie eine Vizepräsidentin.

Harris könnte Biden ablösen

Doch Harris' Nominierung ist aus einem weiteren Grund bedeutsam. Der 77-jährige Biden, der in den Umfragen momentan vor Trump liegt, würde im Falle eines Wahlsieges aller Voraussicht nach nur eine Amtsperiode regieren. Er wirkt längst nicht mehr so frisch wie einst, selbst politische Freunde hegen Zweifel an seiner Fitness.

Harris könnte also bald aufrücken – sei es vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen oder nach einer Amtszeit Bidens, nach der sie dann die voraussichtliche Anführerin der Demokraten wäre und die natürliche Kandidatin für die Nachfolge im Oval Office.

Wofür Harris steht

Ihr erster Griff nach der Präsidentschaft scheiterte: Die Senatorin trat wie Biden selbst als Bewerberin an, schied aber nach einem enttäuschenden Vorwahlkampf aus dem Rennen aus. Harris ist eine von drei Schwarzen im US-Senat. Zuvor war sie Staatsanwältin in ihrer Heimat San Francisco und wurde später ins Amt der Generalstaatsanwältin in Kalifornien gewählt. Für ihren damaligen Wahlkampf gab es sogar Spenden in Höhe von 6000 Dollar durch einen Unternehmer namens Donald Trump. In ihrem Amt verfolgte sie einen strikten Kurs, etwa gegenüber Drogendelikten.

Bekannter wurde sie im Jahr 2018, als sie Trumps umstrittenen Kandidaten für das oberste Gericht, Brett Kavanaugh, einem harten Verhör unterzog. Damals zeigte sie, dass sie die im Wahlkampf so wichtigen viralen Momente liefern kann, anders als Biden.

In ihren politischen Positionen hingegen ähnelt sie dem Präsidentschaftskandidaten. Sie gilt wie Biden als moderat und pragmatisch, nicht als Ideologin, bleibt in ihren Positionen bisweilen uneindeutig. Im linken Parteiflügel, wo man lieber die progressive Senatorin Elizabeth Warren als Kandidatin gesehen hätte, schaut man eher skeptisch auf Harris.

Doch für Biden überwiegt das Kalkül, die Wechselwähler in der Mitte nicht zu verschrecken. Schließlich versucht Trump, Biden als Geisel linksradikaler Kräfte darzustellen.

Warum Biden sie wählte

Harris galt seit Langem als eine Favoritin für den Job als "running mate", doch Biden ließ sich länger Zeit mit der Entscheidung als angekündigt.

Letztlich sprachen in den Augen Bidens neben ihrer Schlagkraft zwei weitere Umstände für die Senatorin: Die beiden haben seit Langem einen persönlichen Draht. Während ihrer Zeit als Attorney General von Kalifornien arbeitete Harris eng mit Bidens Sohn Beau zusammen, der das Amt in Delaware innehatte und trauerte mit Biden, als Beau 2015 an einem Hirntumor starb. So hat Biden senior es ihr offenbar auch nicht nachgetragen, dass sie ihn bei der ersten TV-Debatte der Demokraten vor über einem Jahr hart angriff und seine Haltung zur Integration im Schulwesen in die Nähe von Rassisten stellte. 

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Harris ist eine Profi-Politikerin, die schließlich auch das dritte wichtige Profil erfüllte: genügend Erfahrung zu besitzen, um im Notfall jederzeit das Amt des Präsidenten ausfüllen zu können. Das war ihr Vorteil gegenüber vielen Mitbewerberinnen um die Position. Biden hatte frühzeitig angekündigt, eine Frau zu ernennen – und im Zuge der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus war der Druck gestiegen, eine Schwarze zu nominieren.

Kurz nach der Verkündung der Personalie schoss sich Trump schon einmal auf Harris ein: Er warf ihr unter anderem Lügen sowie einen "gemeinen" Umgang mit seinem Richter Kavanaugh vor und behauptete, sie sei im Senat als besonders links aufgefallen. Ganz bald schon wird Kamala Harris zurückschlagen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal