Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Wann kommt der Corona-Impfstoff? Trump weiß es angeblich am besten

Corona-Impfstoff  

Trump nennt den Chef der US-Gesundheitsbehörde "verwirrt"

17.09.2020, 12:53 Uhr | rtr, dpa, aj

USA: Wann kommt der Corona-Impfstoff? Trump weiß es angeblich am besten. Donald Trump: Der US-Präsident verspricht Bürgern seines Landes, sobald wie möglich einen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)

Donald Trump: Der US-Präsident verspricht Bürgern seines Landes, sobald wie möglich einen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Der Direktor der US-Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass die Bevölkerung frühestens Mitte nächsten Jahres geimpft werden kann. Seine Einschätzung gefällt Präsident Trump aber offenbar nicht.

US-Präsident Donald Trump geht entgegen der Aussage des Direktors der US-Seuchenzentren CDC von einer breiten Impfung der US-Bevölkerung bis Ende des Jahres aus. "Sobald die FDA den Impfstoff genehmigt, werden wir bis Ende 2020 100 Millionen Dosen – und eine große Anzahl sogar viel früher – verteilen können", sagte Trump bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Robert Redfield, Direktor der Bundeszentralen für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC), hatte zuvor bei einer Anhörung in Washington angekündigt, dass ein Covid-19-Impfstoff erst Mitte nächsten Jahres oder etwas später der breiten Bevölkerung zugänglich sei. Er stand dabei unter Eid.

Die Impfung solle den Bürgern dann nach und nach weitgehend umsonst zur Verfügung gestellt werden. Priorität hätten dabei unter anderem Mitarbeiter des Gesundheitssystems. "Wenn Sie mich fragen, wann das für die gesamte amerikanische Bevölkerung verfügbar sein wird, damit wir die Impfung nutzen und zu unserem normalen Leben zurückkehren können, dann schauen wir, denke ich, in Richtung des späten zweiten oder des dritten Quartals 2021", sagte Redfield während der Senatsanhörung.

Trump nennt Behördenchef "verwirrt"

"Ich denke, er hat vermutlich die Frage falsch verstanden", sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus zu Redfields Worten. "Ich denke, er war verwirrt." Man werde die Impfung viel schneller verteilen. "Vielleicht kennt er sich nicht mit dem Verteilungsprozess aus."

Der renommierte Immunologe Anthony Fauci bekräftigte wenig später in einem Live-Interview mit dem "Wall Street Journal", dass er mit einer Rückkehr zur Normalität durch eine breite Impf-Kampagne erst Mitte bis Ende kommenden Jahres rechne. Man werde zwar viele Menschen aus besonders gefährdeten Gruppen vermutlich bereits Anfang 2021 impfen können. "Aber die Idee, dass man die gesamte Bevölkerung, die sich impfen lassen will, binnen eines oder zwei Monaten impfen kann – das wird sehr, sehr schwer zu machen sein", sagte Fauci. Zugleich schränkte er ein, dass man immer noch keine Gewissheit habe, dass es einen effizienten und sicheren Impfstoff geben werde – auch wenn er "vorsichtig optimistisch" sei. Fauci hatte bereits vergangene Woche gesagt, dass er mit einer Effizienz von 70 bis 75 Prozent bei einem Corona-Impfstoff rechne.

Debatte um Masken – auch hier widerspricht Trump dem CDC-Chef

Redfield sagte im Senat auch, dass Masken aktuell das "wichtigste Instrument" im Kampf gegen die Pandemie seien. Er würde sogar soweit gehen, zu sagen, dass eine Maske einen höheren Schutz gegen das Coronavirus biete als eine Impfung, sagte der CDC-Chef.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Trump widersprach auch hier. "Nein, ein Impfstoff ist viel effizienter als die Masken", sagte Trump. Er habe Redfield angerufen und ihm gesagt, dass dieser aus seiner Sicht die Frage falsch beantwortet habe. Redfield veröffentlichte danach zwei Tweets, in denen er unter anderem schrieb, dass er an die Wichtigkeit von Impfungen glaube – und dass aktuell der beste Schutz sei, Masken zu tragen, Hände zu waschen und Abstand zu halten. Er nahm keine seiner vorherigen Äußerungen zurück.

Pandemie wird zum Wahlkampfthema

Trump hatte bereits zuvor Mitarbeitern seiner eigenen Regierung vorgeworfen, absichtlich die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs zu bremsen. Die Corona-Krise mit mehr als 195.000 Todesfällen ist in den USA zu einem wichtigen Thema im Wahlkampf ums Weiße Haus geworden. Trump hatte mehrfach davon gesprochen, dass ein Impfstoff noch bis Ende Oktober zugelassen werden könnte – und damit vor der Präsidentenwahl am 3. November. Trump liegt in Umfragen hinter dem demokratischen Herausforderer Joe Biden zurück.

Auf die Frage eines Reporters, warum die Leute Trump in der Pandemie vertrauen sollten, während er dem Chef seiner Gesundheitsbehörde widerspreche, sagte der Präsident: "Weil wir einen großartigen Job gemacht haben."

Die Pharmakonzerne Pfizer und BionTech hatten vergangene Woche bekräftigt, bei erfolgreichen Ergebnissen ihrer Phase-3-Studie eines gemeinsamen Impfoffkandidaten bereits im Oktober die Zulassung zu beantragen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal