Sie sind hier: Home > Politik > US-Wahl 2020 >

Stimmzettel-Auszählung: Republikaner bedrohen Staatssekretär von Georgia

Briefwahl-Stimmen  

Republikaner bedrohen Staatssekretär von Georgia

17.11.2020, 08:41 Uhr
Stimmzettel-Auszählung: Republikaner bedrohen Staatssekretär von Georgia. Atlanta, Georgia, USA: Brad Raffensperger erhält Morddrohungen bezüglich der Wahl. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Atlanta, Georgia, USA: Brad Raffensperger erhält Morddrohungen bezüglich der Wahl. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Der Staatssekretär des US-Bundesstaats Georgia ist massiv unter Druck geraten. Republikaner verlangen von ihm, das Ergebnis der Briefwahlen anzuzweifeln. Es gibt sogar Morddrohungen. 

In einem Interview über die Wahl berichtet Georgias Staatssekretär Brad Raffensperger, wie ihn Anschuldigungen und sogar Morddrohungen erreichen. Grund dafür ist die Niederlage Donald Trumps im Kampf um die Präsidentschaft. Viele Republikaner, darunter der Senator Lindsey O. Graham, sehen noch immer eine Wahlfälschung – wenngleich diese nicht belegbar ist.

Niederlage Trumps rückgängig machen

Die Republikaner würden ihn unter Druck setzen, er solle die Briefwahlen in Frage stellen. So soll die knappe Niederlage Trumps rückgängig gemacht werden. Raffensperger sei verzweifelt über die Anschuldigungen der Wahlfälschung im Bundesstaat Georgia. Ein Vorwurf besagt, dass das Unternehmen, welches die Wahlmaschinen herstellt, Trump-Stimmen manipuliert habe, sodass diese in der Auszählung nicht berücksichtigt worden seien.

Raffensperger und seine Frau hätten bereits Morddrohungen erhalten. Auf einem war zu lesen: "Vermasseln Sie diese Nachzählung besser nicht. Ihr Leben hängt davon ab." Die Drohungen habe er inzwischen den Behörden gemeldet. 

Georgia befindet sich zurzeit inmitten von Neuauszählungen der fast fünf Millionen Wahlzetteln, da das Ergebnis hier sehr knapp ausgefallen war. Joe Biden hatte einen Vorsprung von nur 14.000 Stimmen. Die Neuauszählung, die per Hand erfolgt, belegt bisher die Genauigkeit der Wahl-Maschinen. Einige Bezirke haben bereits gemeldet, dass die Ergebnisse richtig waren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal