HomePolitikAuslandUSA

Stimmzettel-Auszählung: Republikaner bedrohen Staatssekretär von Georgia


Republikaner bedrohen Staatssekretär von Georgia

  • Sophie Loelke
Von Sophie Loelke

Aktualisiert am 17.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Atlanta, Georgia, USA: Brad Raffensperger erhält Morddrohungen bezüglich der Wahl.
Atlanta, Georgia, USA: Brad Raffensperger erhält Morddrohungen bezüglich der Wahl. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextFeuer in Berliner U-Bahnhof – RäumungSymbolbild für einen Watson Teaser"The Voice"-Show kurzzeitig unterbrochenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Der Staatssekretär des US-Bundesstaats Georgia ist massiv unter Druck geraten. Republikaner verlangen von ihm, das Ergebnis der Briefwahlen anzuzweifeln. Es gibt sogar Morddrohungen.

In einem Interview über die Wahl berichtet Georgias Staatssekretär Brad Raffensperger, wie ihn Anschuldigungen und sogar Morddrohungen erreichen. Grund dafür ist die Niederlage Donald Trumps im Kampf um die Präsidentschaft. Viele Republikaner, darunter der Senator Lindsey O. Graham, sehen noch immer eine Wahlfälschung – wenngleich diese nicht belegbar ist.


Vier Jahre Präsident Trump: Seine Amtszeit in Bildern

Immer wieder streitet Trump seit dem das Wahlergebnis ab. Mit mehreren Klagen versucht er die angeblich "gestohlene Wahl" zurückzugewinnen – bislang erfolglos.
Das Auszählen der Stimmen dauerte lange. Und während sich abzeichnete, dass Joe Biden die Präsidentschaftswahl gewinnen würde, fuhr Trump auf den Golfplatz. Am 7. November erfuhr er dort dann von seiner Niederlage. Mit 46,9 Prozent verliert er gegen seinen Konkurrenten Joe Biden die US-Wahl.
+17

Niederlage Trumps rückgängig machen

Die Republikaner würden ihn unter Druck setzen, er solle die Briefwahlen in Frage stellen. So soll die knappe Niederlage Trumps rückgängig gemacht werden. Raffensperger sei verzweifelt über die Anschuldigungen der Wahlfälschung im Bundesstaat Georgia. Ein Vorwurf besagt, dass das Unternehmen, welches die Wahlmaschinen herstellt, Trump-Stimmen manipuliert habe, sodass diese in der Auszählung nicht berücksichtigt worden seien.

Raffensperger und seine Frau hätten bereits Morddrohungen erhalten. Auf einem war zu lesen: "Vermasseln Sie diese Nachzählung besser nicht. Ihr Leben hängt davon ab." Die Drohungen habe er inzwischen den Behörden gemeldet.

Georgia befindet sich zurzeit inmitten von Neuauszählungen der fast fünf Millionen Wahlzetteln, da das Ergebnis hier sehr knapp ausgefallen war. Joe Biden hatte einen Vorsprung von nur 14.000 Stimmen. Die Neuauszählung, die per Hand erfolgt, belegt bisher die Genauigkeit der Wahl-Maschinen. Einige Bezirke haben bereits gemeldet, dass die Ergebnisse richtig waren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Washington Post: "Ga. secretary of state says fellow Republicans are pressuring him to find ways to exclude ballots" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Biden wendet sich in Rede an kürzlich verstorbene Abgeordnete
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns
Donald TrumpGeorgiaRepublikanerUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website