Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA | Verkehrsminister: Probleme bei Lieferketten könnten noch anhalten

Häfen sind das Problem  

US-Verkehrsminister: Probleme bei Lieferketten könnten noch anhalten

18.10.2021, 08:42 Uhr | dpa

USA | Verkehrsminister: Probleme bei Lieferketten könnten noch anhalten. Container stapeln sich im Hafen von Long Beach (Archivbild). In den USA wird es wohl noch weiter Lieferschwierigkeiten geben, sagt Verkehrsminister Pete Buttigieg. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Container stapeln sich im Hafen von Long Beach (Archivbild). In den USA wird es wohl noch weiter Lieferschwierigkeiten geben, sagt Verkehrsminister Pete Buttigieg. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Auch in den USA gibt es Probleme bei der Lieferung. Die Nachfrage nach Gütern ist groß, aber in den Häfen gibt es lange Rückstaus. Nun sollen Arbeitszeiten verlängert werden.

Nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg dürften die aktuellen Lieferketten-Probleme noch bis ins kommende Jahr andauern. "Nun, viele der Herausforderungen, die wir in diesem Jahr erlebt haben, werden sich mit Sicherheit auch im nächsten Jahr fortsetzen", sagte Buttigieg am Sonntag (Ortszeit) dem Sender CNN. Ein entscheidender Punkt sei, dass die aktuelle Nachfrage nach Produkten durch die Decke gehe.

"Das Problem ist, dass unsere Häfen zwar mehr umschlagen als je zuvor, nämlich Rekordmengen an Gütern, unsere Lieferketten aber nicht Schritt halten können", so Buttigieg. Die US-Regierung wolle daher lang- und kurzfristig Abhilfe schaffen.

Häfen sollen Dauerbetrieb aufnehmen

Grund der Engpässe sind unter anderem Nachwirkungen der Corona-Krise. Die Staus an Häfen und fehlende Containerkapazitäten machen sich zunehmend bemerkbar. US-Präsident Joe Biden kündigte daher vergangene Woche an, dass neben dem Hafen von Long Beach auch der Hafen von Los Angeles in Dauerbetrieb geht. Die beiden Häfen im US-Bundesstaat Kalifornien sind die größten Häfen der USA. Mit dem Dauerbetrieb soll der Rückstau abgebaut werden.

Die System der Lieferketten sei größtenteils in privater Hand – und das sei auch richtig, so Buttigieg. Es sei daher Aufgabe der Regierung alle relevanten Akteure zusammenzubringen. Bidens Regierung hat mit Gewerkschaften, Betreibern und Spediteuren verhandelt, um etwa den Dauerbetrieb der Häfen möglich zu machen. Der US-Einzelhändler Walmart und die US-Paketdienste UPS und Fedex hätten zugesagt, ebenfalls außerhalb ihrer Hauptzeiten zu arbeiten, um die Waren zu entladen oder zu transportieren, hatte der US-Präsident erklärt.

"Ich denke, jede Idee wird ernst genommen, aber im Moment konzentrieren wir uns auf die Arbeitsabläufe", sagte Buttigieg auf die Frage, ob eventuell Strafzölle gegen China aufgehoben werden könnten. Es ginge nun nicht nur um die Häfen, sondern zum Beispiel auch darum, dass es genügend Lkw-Fahrer gebe. Auf die Frage, ob es sinnvoll sei, Weihnachtsgeschenke bereits jetzt zu bestellen, antworte der Minister ausweichend: "Ich weiß, dass die Feiertage dieses Jahr viel besser sein werden als letztes Jahr."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: