• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • USA: Trumpismus ohne Trump? Die Zukunft der Republikaner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zwölf MenschenSymbolbild für einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen TextDeutsche Tennis-Asse souveränSymbolbild für einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild für ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild für einen TextErster Wolf in Baden-Württemberg entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Trumpismus ohne Trump?

Von afp
Aktualisiert am 26.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Donald Trump: Wird der Ex-Präsident 2024 noch einmal kandidieren?
Donald Trump: Wird der Ex-Präsident 2024 noch einmal kandidieren? (Quelle: Everett Collection/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Republikaner wollen ihre Macht in den USA zurückerlangen – aber brauchen sie dafür Donald Trump? Noch ist unklar, ob der Ex-Präsident die Partei noch einmal zum Erfolg führen wird.

Das Jahr 2021 endet für Joe Biden gelinde gesagt wenig erbaulich. Ein massiver Wiederanstieg der Corona-Infektionen, eine hohe Inflation, ein möglicher Todesstoß für sein ehrgeiziges Sozial- und Klimaschutzpaket und entsprechend schlechte Umfragewerte plagen den US-Präsidenten. Bei den oppositionellen Republikanern sorgt das für Schadenfreude – und für einen optimistischen Blick ins neue Jahr: Bei den Kongress-Zwischenwahlen im November 2022 hat die Partei von Ex-Präsident Donald Trump gute Chancen, die Mehrheit im Repräsentantenhaus und Senat zurückzuerobern.


Sturm aufs Kapitol: Bilder aus Washington

Es erinnert an einen Staatsstreich: Unterstützer von Donald Trump sind ins Kapitol eingedrungen, wo gerade das Wahlergebnis bestätigt werden sollte. Mit Baseballschlägern und Gewehren standen Demonstranten vor dem Gebäude. Der US-Präsident hatte sie zuvor zu dem Ansturm ermutigt. Sehen Sie hier die schockierenden Bilder der Unruhen.
Anhänger Trumps vor dem Sitzungssaal des US-Senats: In einer beispiellosen Attacke auf das Zentrum der US-Demokratie haben wütende Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump am Mittwoch das Kapitol in Washington gestürmt.
+28

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Und plötzlich ist Putin nicht mehr isoliert
Indiens Premier Modi und Frankreichs Präsident Macron beim G7-Gipfel: Andere Sicht auf Russlands Krieg.


Doch auch die Konservativen stehen vor schwierigen Entscheidungen. Die wichtigste ist die Frage nach dem Umgang mit Trump: Der im November 2020 abgewählte Rechtspopulist war nach der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar mit Schimpf und Schande aus dem Weißen Haus ausgeschieden. Doch in den folgenden Monaten konnte der bei der konservativen Basis nach wie vor extrem beliebte und teilweise verehrte 75-Jährige seine Macht über die Partei wieder festigen.

"Sie motiviert Demokraten, wählen zu gehen"

Jetzt gilt als Konsens: Wer bei den Republikanern politisch erfolgreich sein will, braucht den Segen des in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida wie ein Monarch residierenden Trump. "Obwohl er sein Social-Media-Megafon verloren hat, mobilisiert seine Unterstützung für Kandidaten immer noch Anhänger der Basis, treibt Wahlkampfspenden in die Höhe und kann in einigen Fällen Rivalen aus dem Weg räumen", sagt der Politikberater Tommy Goodwin.

Allerdings birgt eine öffentliche Unterstützungsbekundung durch den höchst umstrittenen Ex-Präsidenten auch Risiken. Der Politikwissenschaftler Sam Nelson sagt, sie sei zwar bei parteiinternen Vorwahlen der Republikaner wertvoll, könne bei der eigentlichen Wahl aber hinderlich sein. "Sie motiviert Demokraten, wählen zu gehen, um gegen den von Trump unterstützten Kandidaten zu stimmen."

Auf eine Politik im Stile Trumps setzen

Bei der Gouverneurswahl im Bundesstaat Virginia Anfang November gelang dem republikanischen Kandidaten Glenn Youngkin, der Trump im Wahlkampf vorsichtig auf Abstand gehalten hatte, ein spektakulärer Sieg. Er schnitt insbesondere in den Vorstädten, bei unabhängigen Wählern und Frauen deutlich besser ab als Trump bei der Präsidentschaftswahl 2020 in dem Bundesstaat.

Auch die Kongress-Zwischenwahlen im kommenden Herbst, die sogenannten Midterms, könnten in den Vorstädten entschieden werden, in denen Trump viel weniger populär ist als in ländlichen Gegenden. Für viele republikanische Strategen lautet die Sieg-Formel deswegen: Auf eine Politik im Stile Trumps setzen, den Ex-Präsidenten selbst aber möglichst heraushalten, ohne ihn zu verärgern. Also Trumpismus ohne Trump.

"Er ist wie ein weinendes Kind im Gang fĂĽr SĂĽĂźigkeiten"

Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Der als Narzisst verschriene Immobilienmogul, der mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2024 liebäugelt, schätzt es bekanntermaßen wenig, wenn er nicht im Mittelpunkt steht.

"Donald Trump ist, wo er sein will – im Zentrum der Aufmerksamkeit", sagt der Kommunikationswissenschaftler Peter Loge. "Er ist wie ein weinendes Kind im Gang für Süßigkeiten eines vollen Lebensmittelgeschäfts, das mehr Limonade verlangt, während es Schokoriegel auf andere Kinder wirft." Es sei nur "schwer vorstellbar, dass er sich zurücknimmt, damit andere einen Platz im Rampenlicht haben".

Zumal Trump nach wie vor seine deutliche Wahlniederlage gegen Biden umtreibt. Regelmäßig verbreitet er die vielfach widerlegte Behauptung, er sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden.

"Wir mĂĽssen ĂĽber die Zukunft reden"

Für den ersten Jahrestag der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar, bei der Hunderte seiner Anhänger eine Zertifizierung von Bidens Wahlsieg verhindern wollten, hat er eine Pressekonferenz angekündigt, die sich um seine Betrugsvorwürfe drehen soll.

Die Republikaner befürchten, dass diese Fixierung auf die Wahlen 2020 der Partei schaden könnten. "Wir müssen über die Zukunft reden, nicht die Vergangenheit", sagte der mächtige Anführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, jüngst. Der Ausgang der Wahlen 2022 könnte mit darüber entscheiden, ob – und wenn ja, inwieweit – Trump die Zukunft der Republikaner ist. Und ob der Ex-Präsident wirklich versucht, 2024 das Weiße Haus zurückzuerobern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
CoronavirusDonald TrumpFloridaJoe BidenRepublikanerUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website