HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden bei Razzia getötet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextNegativ-Preis für TeslaSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für einen TextBayern-Star zurück im TrainingSymbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für ein VideoVideo zeigt dramatische Wal-Rettung Symbolbild für einen TextObert teilt freizügiges Foto von früherSymbolbild für einen TextPolizei Dortmund sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextFrau schleudert bei Unfall aus Auto – totSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan zieht drastischen Schlussstrich

Israel: Anführer von Al-Aksa-Brigaden bei Razzia getötet

Von dpa
09.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Palästinenser tragen den Leichnam eines Mannes, der bei einem Militäreinsatz des israelischen Militärs getötet wurde.
Palästinenser tragen den Leichnam eines Mannes, der bei einem Einsatz des israelischen Militärs getötet wurde. (Quelle: Majdi Mohammed/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Israel hat ein ranghohes Mitglied der palästinensischen Al-Aksa-Brigaden getötet. Es kam zu einem blutigen Schusswechsel. Die Islamisten schworen Rache.

Die israelische Armee hat bei einem Militäreinsatz im Westjordanland ein führendes Mitglied der Al-Aksa-Brigaden getötet. Ibrahim al-Nablusi sei für eine Reihe von Anschlägen auf israelische Soldaten in der Gegend verantwortlich gewesen, teilten der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet sowie das Militär am Dienstag mit. Bei der versuchten Festnahme seien Sprengsätze und weitere Waffen gefunden worden.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind bei dem Einsatz neben Al-Nablusi ein 16-Jähriger sowie ein 32-Jähriger getötet worden. Mindestens 40 Menschen seien durch Schüsse verletzt worden. Die Krankenhäuser in Nablus berichteten von 69 Verletzten.

Terrorwelle gegen Israel

Die Al-Aksa-Brigaden drohten in einer Mitteilung mit Vergeltung. Sie sind der militärische Arm der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Es handelt sich jedoch um ein lockeres Netzwerk ohne klare Hierarchie, örtliche Gruppierungen agieren oft auf eigene Faust. Nach den Vorfällen in Nablus kam es an mehreren Kontrollpunkten der israelischen Armee im Westjordanland palästinensischen Angaben zufolge zu Zusammenstößen. Die Fatah rief aus Protest zu Streiks im Handel in mehreren Städten auf. Die Geschäfte blieben vielerorts geschlossen und Veranstaltungen wurden abgesagt.

Seit einer Terrorwelle in Israel im Frühjahr führt die Armee im Westjordanland verstärkt Anti-Terror-Razzien durch. Nach dreitägigen Kämpfen war am Sonntag zwischen Israel und der palästinensischen Organisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen eine Waffenruhe in Kraft getreten. Das israelische Militär hatte am Freitag eine großangelegte Militäraktion gegen den Dschihad im Gazastreifen gestartet. Dutzende Menschen starben, darunter zwei Dschihad-Militärchefs. Militante Palästinenser feuerten daraufhin Raketen auf israelische Ortschaften.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundestagsabgeordnete besuchen Taiwan
  • Lars Wienand
  • Jonas Mueller-Töwe
Von F. Reinbold, L. Wienand, J. Mueller-Töwe
IsraelMilitär
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website