Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Ukraine-Krieg | Außenministerium: Baerbock-Video sinnentstellend geschnitten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Reichsbürger"-Razzia: Polizistin wegSymbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextRKI: Immer mehr KlinikeinweisungenSymbolbild für einen TextToter nach 65 Jahren identifiziertSymbolbild für einen TextReal Madrid: 72 Mio. Euro für 16-JährigenSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für einen TextWHO warnt vor globaler GesundheitsgefahrSymbolbild für einen TextImland-Kliniken sind insolventSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextMann nickt auf der A1 am Steuer einSymbolbild für einen Watson TeaserRoyals: Erstes Meghan-Treffen irritierteSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Außenministerium: Baerbock-Video Teil russischer Desinformation

Von dpa
Aktualisiert am 02.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Shitstorm: Hier sehen Sie den ungekürzten Beitrag von Annalena Baerbocks Rede. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Außenministerin wird wegen eines Videos im Netz scharf angegriffen. Ihr Ministerium spricht von einer sinnentstellenden Darstellung.

Die Kritik an einer Äußerung zur Ukraine seitens Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ist nach Darstellung des Auswärtigen Amts durch prorussische Desinformation befördert worden. "Der Klassiker: sinnentstellend zusammengeschnittenes Video, geboostert von prorussischen Accounts und schon ist das Cyber-Instant-Gericht fertig, Desinformation von der Stange", schrieb der Ministeriumsbeauftragte für strategische Kommunikation, Peter Ptassek, am Donnerstag auf Twitter. "Ob wir uns so billig spalten lassen? Glaube ich nicht." Sein Tweet wurde vom offiziellen Twitterkanal des Auswärtigen Amts weiterverbreitet.


Annalena Baerbock – die Außenministerin im Porträt

Annalena Baerbock ist für die Grünen ins Rennen um das Kanzleramt gegangen – sie war mit 40 Jahren die jüngste Kandidatin, die es je gab. Zu verdanken hat sie das ihrem steilen Karriereweg in der Partei. Kanzlerin ist sie zwar nicht geworden, doch nun hat sie das Amt der Bundesaußenministerin inne.
Annalena Baerbock studierte nach ihrem Abitur im Jahr 2000 Politikwissenschaft und Öffentliches Recht in Hamburg. 2004 ging sie für einen Master in internationalem Recht nach London. Nach ihrer Rückkehr 2005 trat sie dem Bündnis 90/Die Grünen bei.
+4

Baerbock war mit einer Äußerung in die Kritik geraten, die bereits am Vortag bei einer Podiumsdiskussion in Prag gefallen war. Dort erklärte sie auf Englisch, dass sie den Ukrainern versprochen habe, sie so lange wie nötig zu unterstützen, und dass sie deshalb auch liefern wolle – unabhängig davon, was ihre deutschen Wähler darüber denken ("no matter what my German voters think"). Die AfD und die Linke warfen der Grünen-Politikerin deshalb eine Missachtung des Wählerwillens vor. Kritik kam auch aus der CDU, bei Twitter war #BaerbockRuecktritt am Donnerstag einer der meistgenutzten Hashtags in Deutschland.

Kritik aus Opposition

Im Rahmen der Prager Diskussion hatte Baerbock allerdings auch vor einer Spaltung der westlichen Demokratien gewarnt. In diesem Zusammenhang versicherte sie, sie stehe ebenso in Solidarität zu den Menschen in Deutschland wie zu den Menschen in der Ukraine.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel forderte Baerbocks Rücktritt: "Wer ausdrücklich auf die Interessen der Wähler in Deutschland pfeift, hat in einem Ministeramt nichts mehr verloren", schrieb Weidel bei Twitter. Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen von der Linken kritisierte an gleicher Stelle, eine Außenministerin, die nach dem Motto "Ukraine first, Bürger egal" handle, sei ein "Totalausfall".

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen schrieb auf Twitter von "Schein-Heroismus", weil die Mehrheit der Deutschen zur Unterstützung der Ukraine bereit sei. "Demokratische Politiker müssen versuchen, die anderen mit guten Argumenten zu überzeugen und nicht mit Basta."

Die Kritik war noch am Mittwochabend unter anderem auf Twitter von einem Account geteilt worden, der seit dem Ukrainekrieg häufig prorussische Inhalte verbreitet. Dieser Tweet wurde binnen weniger Stunden über Nacht tausendfach geteilt und gelikt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merkel räumt Versäumnisse in Russlandpolitik ein
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
AfDAlice WeidelAnnalena BaerbockCDUDeutschlandPragTwitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website