Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Österreich: Sebastian Kurz kritisiert türkische Einmischung

Erdogan-Aufruf zur Bundestagswahl  

Sebastian Kurz kritisiert türkische Einmischung

22.08.2017, 08:35 Uhr | AFP, cwe

Österreich: Sebastian Kurz kritisiert türkische Einmischung . Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) befürchtet eine türkische Einmischung in den Wahlkampf in seinem Land. (Quelle: dpa/Georg Hochmuth/APA)

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) befürchtet eine türkische Einmischung in den Wahlkampf in seinem Land. (Quelle: Georg Hochmuth/APA/dpa)

Der Aufruf des türkischen Präsidenten zum Boykott von CDU und SPD bei der Bundestagswahl stößt auch im Ausland auf scharfe Kritik. Österreichs Außenminister Kurz befürchtet Ähnliches für sein Land.

Die Warnung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan vor der Wahl bestimmter Parteien bei der Bundestagswahl stößt auch bei Österreichs Außenminister Sebastian Kurz auf scharfe Kritik. "Die ständige Einmischung Erdogans in innere Angelegenheiten anderer Staaten - so etwas findet ja nicht nur in Deutschland statt - lehne ich ganz klar ab", sagte Kurz der "Welt am Sonntag".

Aus Sicht des österreichischen Chefdiplomaten versucht Erdogan, "die türkeistämmigen Communities zu instrumentalisieren, insbesondere in Deutschland und Österreich". Der türkische Staatschef "polarisiert und trägt Konflikte aus der Türkei in die EU hinein", sagte Kurz der "WamS". Falls Erdogan oder seine Minister bei den anstehenden Nationalsratswahlen in Österreich im Oktober Ähnliches vorhätten, so wolle er "schon jetzt festhalten, dass wir diese Einmischung keinesfalls akzeptieren würden".

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sowie anderer EU-Staaten sind sehr angespannt. Erdogan hatte am Freitag türkischstämmige Wähler in Deutschland aufgefordert, bei der Bundestagswahl nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen, da diese "alle Feinde der Türkei" seien. Trotz deutlicher Kritik deutscher Politiker und der Bundesregierung wiederholte Erdogan den Aufruf am Samstag.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal