Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

CSU-Topverdiener Michael Kuffer verliert Bundestagsmandat

Intransparente Nebeneinkünfte  

CSU-Topverdiener verliert Bundestagsmandat

27.09.2021, 10:21 Uhr
CSU-Topverdiener Michael Kuffer verliert Bundestagsmandat.  (Quelle: imago images/Political-Moments)

Der CSU-Abgeordnete Michael Kuffer: Im nächsten Bundestag wird er nicht mehr vertreten sein. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Er verdiente Hunderttausende Euro neben seiner Tätigkeit als Unionsabgeordneter hinzu: Nun hat einer der Topverdiener des Bundestags sein Mandat verloren. Über seine Einkünfte herrschte lange Zeit völlige Unklarheit.

Mindestens knapp 640.000 Euro verdiente der Münchner CSU-Abgeordnete Michael Kuffer in nur einer Legislaturperiode nebenher – künftig muss er auf weitere Hunderttausende Euro durch seine Abgeordnetendiät allerdings verzichten. Im nächsten Bundestag wird er nicht mehr vertreten sein, das Direktmandat verlor er gegen seine Konkurrentin Jamila Schäfer, die stellvertretende Vorsitzende der Grünen.

t-online und Abgeordnetenwatch hatten im März zunächst über mögliche Interessenkonflikte zwischen Kuffers politischem Wirken und seiner Tätigkeit als Anwalt im Vergaberecht berichtet. Demnach war auf den Seiten des Bundestags auch mindestens eine seiner Nebentätigkeiten nicht angegeben worden. Wenige Monate später dann der Paukenschlag: Der Bundestag machte nachträglich für mehrere Jahre Hunderttausende Euro Nebeneinkünfte Kuffers öffentlich, wie t-online und Abgeordnetenwatch berichteten.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de.

Durch den ungewöhnlichen Vorgang stieg Kuffer in der Rangliste der Topverdiener im Bundestag unter die 15 bestbezahlten Abgeordneten auf – beispielsweise überstieg sein Nebeneinkommen damit die von Gregor Gysi (Linke) oder Christian Lindner (FDP). Was zu der enormen Verzögerung bei der Offenlegung führte, blieb unklar. Weder die Bundestagsverwaltung noch Kuffer selbst beantworteten detaillierte Fragen dazu.

Der Bundestag teilte lediglich mit, dass Kuffer "für den Zeitraum 2018 bis 2020, beginnend bereits im Januar 2018, Angaben gemacht" habe. Ohne Kuffers Einverständnis dürfe man keine weiteren Auskünfte erteilen. Besonders heikel ließen die Vorgänge zunächst unbezahlte Rechnungen erscheinen: Den Recherchen von t-online und Abgeordnetenwatch zufolge hatte sich der Politiker mit der Werbeagentur seiner Wahlkampagne ums Honorar für Teilleistungen vor Gericht gestritten. Nach dem Urteil war die Rechnung wohl bezahlt worden. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: