Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Auswärtiges Amt startet Kampagne gegen Flüchtlingswelle


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSüdkorea schafft Sensation gegen PortugalSymbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSanna Marin: Sind von den USA abhängigSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für ein VideoPutin scherzt über Beziehung zu JapanSymbolbild für einen TextIngo Lenßen spricht über sein Sat.1-EndeSymbolbild für einen TextBrandenburg: Haus stürzt ein – Mann totSymbolbild für ein VideoMega-Akku speichert WindstromSymbolbild für einen TextBei Gala: Promi-Tochter entzücktSymbolbild für einen TextKind schwänzt Schule – Eltern verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserFlick verhindert traurigen RekordSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Außenministerium startet Kampagne gegen Flüchtlingswelle

Von reuters, t-online
Aktualisiert am 13.09.2015Lesedauer: 3 Min.
Syrische Flüchtlinge gehen auf der griechischen Insel Lesbos an Land.
Syrische Flüchtlinge gehen auf der griechischen Insel Lesbos an Land. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für viele Flüchtlinge ist Deutschland das Ziel ihrer oft beschwerlichen Reise. Die Hoffnung, dort willkommen zu sein und vielleicht eine neue Heimat zu finden, ist spätestens seit der großzügigen Einreiseerlaubnis von Kanzlerin Angela Merkel groß. Dem Auswärtigen Amt bereitet das Sorgen. In den muslimischen Ländern hat das Ministerium eine Aufklärungskampagne gestartet, um Flüchtlinge von der Flucht abzuhalten. Inhalt: Glaubt nicht, was über Deutschland erzählt wird - zumindest nicht alles.

Am Samstag etwa hat der deutsche Botschafter in Afghanistan, Markus Potzel, in Kabul Vertreter der afghanischen Regierung und Journalisten versammelt, um ihnen zu vermitteln, dass nicht alles stimmt, was über Deutschland so gesagt wird. Im Libanon veröffentlichte die deutsche Botschaft Ende der letzten Woche auf ihrer Facebook-Seite eine ebenso unmissverständliche Nachricht: "Es stimmt nicht, dass Deutschland die Aufnahme von 800.000 Flüchtlingen zugesagt hat", heißt es in einem umgehend ins Arabische übersetzten Beitrag.


Fotos und Grafiken: Zahlen und Fakten zum Thema Fllüchtlinge

Weltweit ist die Zahl der Flüchtlinge stark gestiegen. 2014 flüchteten die meisten von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Für dieses Jahr rechnet der Bund mit bis zu 800.000 Asylanträgen.
In der EU haben im zweiten Quartal 2015 mehr als 200.000 Menschen Asyl beantragt. Im ersten Quartal waren es 184.815 Antragsteller.
+8

Beide Aktionen sind Teil einer Kampagne, mit der das Auswärtige Amt den Gerüchten gerade in der muslimischen Welt etwas entgegensetzen und so den Zustrom nach Deutschland verringern will. Der starke Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland in den vergangenen Tagen wird auch damit erklärt, dass in vielen Ländern von Libyen, über Libanon, Syrien bis Afghanistan der Eindruck entstanden ist, Deutschland fordere die Menschen geradezu auf, nach Europa zu kommen.

Keine falschen Hoffnungen wecken

"In den Herkunfts- und Transitländern der Flüchtlinge, insbesondere in den sozialen Medien, schießen Gerüchte und teilweise auch gezielte Desinformationen ins Kraut", heißt es im Auswärtigen Amt. So wird beispielsweise im afghanischen Fernsehen groß über die deutsche "Willkommenskultur" berichtet. Dies erkläre auch die Spannungen und Enttäuschungen der Menschen, wenn sie an europäischen Grenzübergängen abgewiesen würden.

Deshalb habe das Außenministerium bereits im August eine Informationskampagne in den wichtigsten Herkunfts- und Transitländern gestartet. Die Botschaften erhalten deshalb dicke Argumentationsdossiers aus Berlin. Ziel sei es, zu verhindern, dass sich Flüchtlinge mit falschen Vorstellungen und Hoffnungen überhaupt auf den Weg machten. Die Sogwirkung, die die politischen Signale aus Deutschland auch nach Meinung einiger EU-Partner auslösten, soll also zumindest etwas gemildert werden.

Es gilt, die Balance zu halten

Unter syrischen Flüchtlingen soll die Botschaft nun via Facebook, in Afrika eher über Radio, in Afghanistan über das Fernsehen verbreitet werden - je nachdem, wo welches Medium stärker genutzt wird. Botschafter Potzel etwa hat in Afghanistan in den vergangenen Tagen drei Interviews gegeben. Die deutschen Botschaften in Albanien und Kosovo schalteten Anzeigen in auflagestarken Zeitungen.

Dabei wird es von den Diplomaten als durchaus schwierige Aufgabe angesehen, bei den ausgesandten Signalen die Balance zu halten: Denn die Aufklärung über die Rechtslage solle nichts am positiven Grundbild Deutschlands und seiner Aufnahmebereitschaft für Menschen in Not ändern.

Bundesregierung hat mächtige Gegner

Ausdrücklich werden die Menschen auch aufgefordert, sich nicht Schleusern anzuvertrauen, sondern Kontaktversuche der Polizei zu melden. In Beirut wird vor Betrügern gewarnt, die angebliche Visums-Termine im deutschen Konsulat verkaufen.

Im Auswärtigen Amt sieht man Erfolge: Die Facebook-Postings der Botschaft Beirut würden massenhaft "geliked" und geteilt. Die Information verbreite sich also in den sozialen Netzwerken. Allerdings hat die Bundesregierung mächtige Gegner - nicht nur die Hoffnung vieler Menschen auf ein besseres Leben, sondern auch die Schlepperorganisationen. Denn diese verdienen nur dann, wenn sich Menschen auch in Bewegung setzen. Die Schleuser haben also ein Interesse daran, immer wieder Gerüchte über Deutschland als Traumland zu nähren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Innenminister: "Letzte Generation" könnte kriminelle Vereinigung sein
Von Nina Jerzy
  • Theresa Crysmann
  • Sonja Eichert
Von Theresa Crysmann, Sonja Eichert
AfghanistanAngela MerkelDeutschlandEuropaFacebookFlüchtlingeKabulLesbosLibanonLibyenSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website