• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Fl├╝chtlinge: Deutsche wollen keinen Pakt mit der T├╝rkei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextFormel-1-Pilot Albon aus Klinik entlassenSymbolbild f├╝r einen TextUS-Polizei erschie├čt AfroamerikanerSymbolbild f├╝r ein VideoGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild f├╝r einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild f├╝r einen TextBritisches Milit├Ąr gehacktSymbolbild f├╝r einen TextPaus will ├ärzte-Ausbildung ├ĄndernSymbolbild f├╝r einen TextHorror-Unfall schockt die Formel 1Symbolbild f├╝r einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild f├╝r einen TextBVB-Stars gratulierten Tennis-Ass Niemeier Symbolbild f├╝r einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild f├╝r einen TextMann st├╝rzt von Leuchtturm: LebensgefahrSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Anne Will": G├Ąste geraten aneinanderSymbolbild f├╝r einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Deutsche wollen keinen Pakt mit der T├╝rkei

Von afp
Aktualisiert am 08.04.2016Lesedauer: 2 Min.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen in Istanbul.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der t├╝rkische Pr├Ąsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen in Istanbul. (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Fl├╝chtlingsabkommen der EU mit der T├╝rkei findet in Deutschland keine Zustimmung: Laut dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend ist die Mehrheit der Bev├Âlkerung gegen die Vereinbarung.

56 Prozent der befragten Bundesb├╝rger halten das Abkommen f├╝r eher schlecht. Nur 39 Prozent bewerten den Fl├╝chtlingspakt als eher gut.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Im M├Ąrz waren die Deutschen bei der Bewertung der damals noch geplanten Vereinbarung gespalten: 46 Prozent sagten vergangenen Monat, sie f├Ąnden ein solches Abkommen eher gut, 49 Prozent fanden es eher schlecht.

Zweifel am Erfolg des Abkommens

Gem├Ą├č dem zwischen Ankara und der EU geschlossenen Abkommen sollen alle nach dem 20. M├Ąrz in Griechenland eingetroffenen Fl├╝chtlinge abgeschoben werden, die kein Asyl in Griechenland beantragten oder deren Antr├Ąge abgelehnt wurden. Sie werden in Aufnahmezentren untergebracht, solange die t├╝rkischen Beh├Ârden ├╝ber ihr weiteres Schicksal entscheiden. Die EU will f├╝r jeden aus Griechenland in die T├╝rkei abgeschobenen Syrer einen Syrer aus einem t├╝rkischen Fl├╝chtlingslager aufnehmen.

Die befragten Deutschen zeigten sich eher skeptisch, dass die Fl├╝chtlingszahlen durch das Abkommen tats├Ąchlich sinken. W├Ąhrend 40 Prozent weniger Fl├╝chtlinge erwarten, gehen 41 Prozent von einer gleich bleibenden Zahl aus. F├╝r 14 Prozent der Befragten d├╝rfte der Pakt sogar zu steigenden Fl├╝chtlingszahlen f├╝hren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in D├╝sseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Mehrheit gegen T├╝rkei in der EU

Im Rahmen des Abkommens hatte die Europ├Ąische Union der Regierung in Ankara auch zugesagt, die Verhandlungen ├╝ber eine EU-Mitgliedschaft der T├╝rkei zu beschleunigen. Im ARD-Deutschlandtrend sprach sich eine deutliche Mehrheit (68 Prozent) gegen einen t├╝rkischen EU-Beitritt aus; 27 Prozent finden, die EU sollte die T├╝rkei mittel- bis langfristig aufnehmen. Den Angaben zufolge waren 79 Prozent der Meinung, dass Ankara kein vertrauensw├╝rdiger Partner f├╝r Deutschland sei.

F├╝r die Erhebung hatte Infratest dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" am Montag und Dienstag 1005 Bundesb├╝rger befragt. Am Montag war die Umsetzung des EU-T├╝rkei-Deals gestartet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (Gr├╝ne)
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ARDAngela MerkelAnkaraDeutschlandEUFl├╝chtlingeGriechenlandIstanbulRecep Tayyip ErdoganT├╝rkei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website