• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Frank-Walter Steinmeiers Weihnachtsansprache: "Streiten ohne Schaum vorm Mund"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für ein VideoBolsonaro greift YouTuber anSymbolbild für einen Text81-Jährige bei Heroin-Schmuggel erwischtSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMexiko: 43 Studenten für tot erklärtSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen Text15 Millionen: Lottogewinner gesuchtSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextJugendlicher in Kaserne verschüttetSymbolbild für einen Watson TeaserHaseloff sorgt für unangenehmen AuftrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

"Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind!"

Von dpa
Aktualisiert am 24.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident ruft die Bürger zum konstruktiven Dialog auf.
Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident ruft die Bürger zum konstruktiven Dialog auf. (Quelle: Annegret Hilse/Reuters/Pool/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Bitte. Im gegenseitigen Gespräch sollen die Menschen andere Meinungen kennen und respektieren lernen. Zum Wohle der Demokratie.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor Sprachlosigkeit in der Gesellschaft gewarnt, weil die Demokratie politischen Streit und Kompromisse brauche. "Unsere Demokratie ist immer so stark, wie wir sie machen. Sie baut darauf, dass wir unsere Meinung sagen, für unsere Interessen streiten. Und sie setzt uns der ständigen Gefahr aus, dass auch der andere mal Recht haben könnte", sagte das Staatsoberhaupt in seiner vorab verbreiteten Weihnachtsansprache. "Die Fähigkeit zum Kompromiss ist die Stärke der Demokratie."

Die Deutschen sprächen immer seltener miteinander und hörten noch seltener einander zu. "Wo immer man hinschaut, erst recht in den Sozialen Medien: Da wird gegiftet, da ist Lärm und tägliche Empörung", sagte er. "Mehr noch als der Lärm von manchen besorgt mich das Schweigen von vielen anderen."

"Streiten, ohne Schaum vorm Mund"

Immer mehr Menschen zögen sich zurück unter ihresgleichen, in die eigene Wahrnehmungsblase, in der alle einer Meinung seien auch darüber, wer dazugehöre. "Nur, so sehr wir uns über andere ärgern oder sie uns gleich ganz wegwünschen, eines gilt auch morgen noch: Wir alle gehören zu diesem Land unabhängig von Herkunft oder Hautfarbe, von Lebensanschauung oder Lieblingsmannschaft", mahnte der Bundespräsident.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


"Wir müssen wieder lernen, zu streiten, ohne Schaum vorm Mund, und lernen, unsere Unterschiede auszuhalten." Wer Streit habe, könne sich auch wieder zusammenraufen, sagte Steinmeier. "Aber wer gar nicht spricht und erst recht nicht zuhört, kommt Lösungen kein Stück näher. Sprachlosigkeit heißt Stillstand."

Steinmeier forderte die Menschen auf, Auseinandersetzungen bewusst zu suchen: "Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind!" Das sei auch sein Vorsatz für das kommende Jahr. Die Gesellschaft solle mit sich im Gespräch bleiben.

"Es gibt Ängste, es gibt Wut"

Was sonst passieren könnte, zeige sich in anderen Ländern: "Wir haben brennende Barrikaden in Paris erlebt, tiefe politische Gräben in den USA, Sorgen in Großbritannien vor dem Brexit, Zerreißproben für Europa in Ungarn, Italien und anderswo." Deutschland sei gegen solche Entwicklungen nicht geschützt, mahnte Steinmeier. "Auch bei uns im Land gibt es Ungewissheit, gibt es Ängste, gibt es Wut."

Als Bundespräsident erfahre er jeden Tag, dass die Demokratie stark sei, sagte der 62-Jährige. Wer sich engagiere, etwa in der Nachbarschaft, in Vereinen oder im Stadtrat trage zu dieser Stärke bei. Steinmeier dankte allen, die an Heiligabend Dienst tun "in Krankenhäusern oder Polizeiwachen, bei der Feuerwehr oder im Altenheim, im In- und im Ausland" – und resümierte: "Ich bin zuversichtlich für das, was kommt im nächsten Jahr. Und Zuversicht wünsche ich auch Ihnen ganz persönlich."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Miriam Hollstein
BundespräsidentFrank-Walter Steinmeier
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website