Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Verdienstkreuzpläne für umstrittenen Historiker sorgen für Irritationen

Massaker von Srebrenica  

Verdienstkreuz für Völkermord-Leugner? – Bosnien irritiert

01.11.2021, 18:54 Uhr | dpa

Verdienstkreuzpläne für umstrittenen Historiker sorgen für Irritationen. Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident vergibt das Verdienstkreuz in den nächsten Tagen. (Quelle: imago images/Future Image)

Frank-Walter Steinmeier: Der Bundespräsident vergibt das Verdienstkreuz in den nächsten Tagen. (Quelle: Future Image/imago images)

Der Holocaust-Forscher Gideon Greif soll das Verdienstkreuz erhalten. Das stößt in Bosnien auf Ablehnung  denn der Historiker leugnet, dass es sich beim Massaker von Srebrenica um Völkermord handelte.

Die geplante Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an einen umstrittenen pro-serbischen Historiker aus Israel hat in Bosnien-Herzegowina für Irritationen gesorgt. Medien in Sarajevo berichteten am Wochenende, dass der Holocaust-Forscher Gideon Greif in den nächsten Tagen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Auszeichnung erhalten solle. Greif gilt als Leugner des Völkermords von Srebrenica. Bosnisch-serbische Truppen hatten im Juli 1995 mehr als 8.000 Muslime im Osten Bosniens ermordet.

Aus dem Bundespräsidialamt verlautete dazu am Montag: "Die Verleihung des Verdienstordens an den israelischen Historiker Gideon Greif wird in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt derzeit einer neuerlichen Prüfung unterzogen." Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Greif ist seit Jahren in Serbien aktiv

Greif hatte einer internationalen Historikerkommission vorgestanden, die in einem mehr als 1.000-seitigen Bericht den Völkermordcharakter des Massakers von Srebrenica leugnete. Die Kommission hatte der führende Politiker der bosnischen Serben-Republik, Milorad Dodik, eingesetzt. Der Bericht, dem unabhängige Historiker keinen wissenschaftlichen Wert beimessen, erschien im Juli.

In Israel und den USA forscht Greif vor allem zum Holocaust. Seit vielen Jahren ist er aber auch in Serbien aktiv. Er veröffentlichte auch Arbeiten, die die Zahl der serbischen Opfer im Zweiten Weltkrieg übertreiben.

Mehrere Urteile des Internationalen Kriegsverbrecher-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag stufen das Massaker von Srebrenica als Völkermord ein. Der bis Ende Juli dieses Jahres amtierende Hohe Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien, Valentin Inzko, machte in einer seiner letzten Amtshandlungen die Leugnung des Völkermords von Srebrenica – aber auch anderer Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg (1992-1995) – zu einem strafrechtlichen Vergehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: