• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Corona-Krise | Sucharit Bhakdi soll Titel verlieren: Als Professor unwĂŒrdig?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextTexas: Neue Details zu toten MigrantenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Senator legt sich mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBritney Spears' Mann spricht ĂŒber EheSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Der vielleicht unwĂŒrdige Professor Bhakdi

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 23.05.2022Lesedauer: 6 Min.
Möglicher Titelverlust: Die Johannes-Gutenberg-UniversitÀt in Mainz will, dass Sucharit Bhakdi sich nicht mehr Professor nennen darf.
Möglicher Titelverlust: Die Johannes-Gutenberg-UniversitÀt in Mainz will, dass Sucharit Bhakdi sich nicht mehr Professor nennen darf. (Quelle: Imago Images, Screenshot YouTube, Montage: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wie weit geht Wissenschaftsfreiheit? Durch die Corona-Pandemie mit erbittert gefĂŒhrtem Meinungskampf ist die Frage akut: Erstmals soll deshalb ein Professor den Titel verlieren.

Er ist die Ikone aller, die immer glauben wollten, dass Corona harmlos und eine Impfung die eigentliche Gefahr ist. Sucharit Bhakdi, der langjĂ€hrige Leiter des Instituts fĂŒr Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der UniversitĂ€t Mainz, ist eine tragische Figur: Manche seiner wissenschaftlichen Publikationen von einst bringen es auf Hunderte Zitationen, heute wird er manchmal in Hunderten von Telegram-KanĂ€le aufgegriffen.

Und jetzt will ihm Rheinland-Pfalz verbieten, sich weiter Professor nennen zu dĂŒrfen – zehn Jahre, nachdem er in den Ruhestand gegangen ist. Das Land, das ihm 2005 den Verdienstorden verliehen hatte, hĂ€lt ihn fĂŒr unwĂŒrdig, den Titel noch zu fĂŒhren.

Bhakdi ist vielfach ausgezeichnet mit renommierten Preisen, doch sein letzter war Ende 2020 das "Goldene Brett vorm Kopf" fĂŒr unwissenschaftliche Verharmlosung der Covid-19-Pandemie. Die ebenfalls nominierten "Querdenker"-GrĂŒnder Michael Ballweg und Verschwörungs-Influencer Attila Hildmann hatten keine Chance gegen den Wissenschaftler, der zu Corona so viel Unsinn verbreitet und nicht richtiggestellt hatte: Im schlimmsten Fall, so hatte er behauptet, wĂŒrden 3.000 Menschen in Deutschland sterben, eine zweite Welle werde es nicht geben.

Hochschulverband: "Außergewöhnlicher Vorgang"

Das Verfahren gegen Bhakdi ist ein PrĂ€zedenzfall in der Corona-Krise und ein heikles Ansinnen: Bei einer Niederlage bekĂ€me das Land einen Verstoß gegen Wissenschafts- und Meinungsfreiheit bescheinigt. Diesem Risiko wolle sich kaum jemand aussetzen, sagt Matthias Jaroch, Sprecher des Deutschen Hochschulverbands, dem Berufsverband der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Es sei ein "außergewöhnlicher Vorgang", wenn das Instrument zum Einsatz kommt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Die LĂ€nder können die Frage individuell regeln. Das rheinland-pfĂ€lzische Hochschulgesetz sieht vor, dass auf Vorschlag der Hochschule das zustĂ€ndige Ministerium die WeiterfĂŒhrung des Professorentitels wegen UnwĂŒrdigkeit untersagen kann. Nachdem Sucharit Bhakdis Anwalt damit an die Öffentlichkeit gegangen war, hat das Bildungsministerium bestĂ€tigt: Es werde ein Verfahren gefĂŒhrt. Mehr ist nicht zu hören – um das Verfahren nicht zu gefĂ€hrden.

Die Regelung zur möglichen Aberkennung gibt es auch in anderen BundeslĂ€ndern, davon wird aber nach Kenntnis des Hochschulverbands Ă€ußerst selten Gebrauch gemacht: "In den meisten FĂ€llen belassen es die UniversitĂ€ten bei einer inhaltlichen Distanzierung von fraglich anmutenden Äußerungen vereinzelter Hochschullehrer zur Corona-Politik, so absonderlich sie zuweilen auch klingen mögen."

Distanzierungen bereits nach "Fehlalarm"-Buch

Die Johannes-Gutenberg-UniversitĂ€t Mainz und die Albrecht-Christian-UniversitĂ€t Kiel, an denen Bhakdi jahrelang tĂ€tig war, waren bereits öffentlich auf Abstand gegangen. Da war noch das Buch "Corona Fehlalarm?" der Anlass, das Bhakdi mit seiner Frau, der Professorin Karina Reiß, veröffentlicht hat und das mit und trotz verkĂŒrzten und falschen Darstellungen zu Corona an die Spitze der Spiegel-Bestsellerliste kletterte.

Die Mediziner und Wissenschaftler der Mainzer Uni distanzierten sich "an entscheidenden Stellen von den von Herrn Bhakdi vertretenen Positionen, die wir als irrefĂŒhrend bis falsch betrachten": Die Kieler Uni kritisierte "tendenziöse Aussagen, die die wissenschaftliche Sorgfalt in Deutschland und international in Frage stellten".

Vom Hochschulverband heißt es, es sei "nachvollziehbar", dass sich eine UniversitĂ€t von einem Professor im Ruhestand distanziere, der zu den Protagonisten der "Querdenker"-Szene gehört. Doch fĂŒr den weiteren Schritt, die Feststellung der UnwĂŒrdigkeit, seien die rechtlichen HĂŒrden hoch.

Wissenschaftsfreiheit ist Grundrecht

Jaroch verweist darauf, dass Wissenschaftsfreiheit ein Grundrecht ist. Da spielt es keine Rolle, ob vertretene Positionen "richtig" oder "unrichtig" sind: "Wer den vermeintlich gesicherten Stand der Erkenntnis in Frage stellt, bewegt sich deshalb noch lĂ€ngst nicht außerhalb des Schutzes der grundgesetzlich verbĂŒrgten Wissenschaftsfreiheit."

Bibel der Corona-Zweifler: Sucharit Bhakdi gab mit seiner Frau, der Professorin Karina Reiß, das Buch "Corona Fehlalarm?" heraus, das Cover war oft auf Demos zu sehen.
Bibel der Corona-Zweifler: Sucharit Bhakdi gab mit seiner Frau, der Professorin Karina Reiß, das Buch "Corona Fehlalarm?" heraus, das Cover war oft auf Demos zu sehen. (Quelle: imago-images-bilder)

Fehler, IrrtĂŒmer, Dissens und Anpassung gehören zur Wissenschaft – sie wird so oft erst vorangebracht. "Sie kennt auch keine autoritativ verkĂŒndeten Wahrheiten", so Jaroch. Ein MĂ€ĂŸigungsgebot aus dem Beamtenrecht hat fĂŒr politische MeinungsĂ€ußerungen von Professorinnen und Professoren auch kaum Relevanz, wenn sie nicht fĂŒr ihre Institution, sondern fĂŒr sich selbst sprechen.

Die Freiheit von Forschung und Lehre bedeutet aber keinen Freibrief. Jaroch: "Sie endet dort, wo es gar nicht um ernsthafte methodengeleitete Erkenntnisprozesse geht, sondern lediglich um die Verschleierung politischer Agitation, beispielsweise Holocaustleugnung." Wenn es da zu einer rechtskrĂ€ftigen Verurteilung kommen sollte, könne dies einer FortfĂŒhrung des Titels entgegenstehen.

Angeklagt wegen Volksverhetzung

Und Bhakdi erwartet ein Strafprozess wegen Volksverhetzung. In einem Interview mit einem Protagonisten der "Querdenker"-Szene hatte er zur weit gehenden Impfkampagne in Israel gesagt, "das Schlimme" an Juden sei: "Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie." Das Volk, das aus dem Land des Erzbösen geflohen sei, habe das eigene Land "in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war. Sie haben das Böse jetzt gelernt – und umgesetzt. Deshalb ist Israel jetzt living hell – die lebende Hölle." Nach Bekanntwerden hatten auch sein Verlag und der österreichische Sender Servus-TV die Zusammenarbeit beendet.

Weiteren Ärger handelte er sich im September 2021 mit einer Wahlkampfrede fĂŒr die Partei Die Basis ein, deren Bundestagskandidat er war. Bhakdi brachte die Zulassung von Covid-19-Impfstoffen in Verbindung mit einem "Endziel" und sprach von einem zweiten Holocaust, wodurch das Schicksal von JĂŒdinnen und Juden unter der NS-Herrschaft verharmlost worden sein soll (lesen Sie mehr zur Anklage in diesem Text). Jaroch: "Sollte es zu einer rechtskrĂ€ftigen Verurteilung kommen, könnte dies einer FortfĂŒhrung des Titels entgegenstehen."

Zu den Grenzen von Wissenschaftsfreiheit gibt es höchstrichterliche Rechtsprechung. Sie greift nicht mehr, wenn ein Werk nicht auf "Wahrheitserkenntnis gerichtet ist, sondern vorgefassten Meinungen oder Ergebnissen lediglich den Anschein wissenschaftlicher Gewinnung oder Nachweisbarkeit verleiht", so das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung. Darauf hindeuten könnten "systematische Ausblendung von Fakten, Quellen, Ansichten und Ergebnissen, die die Auffassung des Autors in Frage stellen“.

Paradebeispiel fĂŒr destruktive Wissenschaftskommunikation

Der Vorwurf wird Bhakdi heute hĂ€ufig gemacht. Er findet sich auch in der Analyse "Die externe Kommunikation der Wissenschaft in der bisherigen Corona-Krise" des Instituts fĂŒr Hochschulforschung an der UniversitĂ€t Halle-Wittenberg. Bhakdi wird als markantestes Beispiel fĂŒr "destruktive Wissenschaftskommunikation" aufgefĂŒhrt: "AbgestĂŒtzt durch die Reputation, die aus wissenschaftsbetrieblicher Position und/oder fachlicher Expertise oder NĂ€he bezogen wird, werden heterodoxe [andersglĂ€ubige, Anm. d. Red.] Positionen entwickelt und verbreitet, die sich aus einseitiger Auswahl und Deutung von Befunden ergeben und dadurch zum Teil oder in GĂ€nze wissenschaftlich unseriös werden."

Die Zitate des Bundesverfassungsgerichts zur Einordnung von Wissenschaft wird Bhakdi auch von einer eigenen juristischen Niederlage kennen. Der von Bhakdi mitgegrĂŒndete Verein "Mediziner und Wissenschaftler fĂŒr Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V." (MWGFD) klagte vergebens gegen die Aberkennung der GemeinnĂŒtzigkeit (lesen Sie dazu mehr hier), die Finanzrichter begrĂŒndeten dies mit den Passagen der Verfassungsrichter. Bhakdi und der Verein lieferten auch Flyer mit Halb- und Desinformation zum Corona-Thema. die "Freiheitsboten" aus der "Querdenker"-Szene millionenfach in BriefkĂ€sten steckten (Einen Text zu diesen Kampagnen finden Sie hier.)

Loading...
Loading...
Loading...

Juraprofessor Schwab vertritt Bhakdi

Im Verfahren um den Professorentitel will Bhakdi offenbar versuchen, die Richtigkeit seiner Behauptungen zu belegen. Dabei vertritt ihn Martin Schwab, Spitzenkandidat der "Querdenker"-nahen Partei "Die Basis" bei der NRW-Wahl. Schwab hat laut seinen Worten "vier Seiten Schriftsatz abgefeuert, in denen ich angekĂŒndigt habe, wozu ich ĂŒberall Beweis antreten werde". Bhakdis Äußerungen seien auch "nur so zu verstehen, dass er Angst hat, dass sich die Geschichte wiederholt".

Bhakdi-Beistand Schwab gehört selbst zu den radikalen Kritikern der Corona-Maßnahmen und ist Juraprofessor. Er ist durch verschiedene Äußerungen auch in Konflikt mit seiner UniversitĂ€t geraten. Dort in Bielefeld hat er bereits einen Rauswurf zu verschmerzen: Die Band der Juristischen FakultĂ€t, in der er am Keyboard saß, wollte nicht mehr mit ihm spielen.

Doch auch die Uni-Leitung prĂŒft beamtenrechtliche Konsequenzen und hat einen externen Verwaltungsrechtler mit einer Expertise beauftragt. Juradekanin Angelika Siehr sagte der "taz", Schwab sei prinzipiell kooperativ und wolle der FakultĂ€t erkennbar nicht schaden. Meinungsfreiheit schließe auch grundsĂ€tzlich ein Recht auf Irrtum ein, es werde aber schwierig, "wenn MeinungsĂ€ußerungen auf eklatant falschen Tatsachenbehauptungen beruhen".

Bhakdi-Vertreter sieht in ihm nur den Anfang

Nun sieht Schwab Bhakdi "in Gefahr", wie er in einem Video sagt. Er bestĂ€tigte t-online allerdings, dass es im Verfahren ausschließlich um die Frage geht, ob sich Bhakdi Professor nennen darf. Weitere Folgen hĂ€tte ein Verbot zum FĂŒhren des Titels nicht.

Schwab stellt Bhakdi aber nur als den ersten von möglicherweise weiteren betroffenen Professoren dar: "Wir mĂŒssen uns geschlossen vor Sucharit Bhakdi stellen im Interesse von allen, die versuchen, hier gegen offizielle Narrative fĂŒr die Wahrheit einzustehen", so Schwab im Video. "Wenn das Ministerium es schafft, einen AufklĂ€rer abzuschießen, dann versuchen sie, nach und nach die nĂ€chsten vor die Flinte zu nehmen".

Schwab will kostenfrei fĂŒr Bhakdi arbeiten, aber ein "schlagkrĂ€ftiges Anwaltsteam" juristisch um den Titel kĂ€mpfen lassen. Das bedeutet: Spendenaufrufe in Sicht. "Es kann sein, dass das ohne finanziellen erheblichen Input nicht machbar ist."

Der wie ein netter, besorgter Opi auftretende Bhakdi hat viele AnhĂ€nger, die ihm nur zu gerne glauben, die empört auf die Anklage wegen Volksverhetzung reagiert haben. Sie werden ihn sicher auch im Kampf um seinen Professorentitel finanziell unterstĂŒtzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
  • Josephin Hartwig
Ein Kommentar von Josephin Hartwig
BundesverfassungsgerichtCOVID-19DeutschlandIsraelMichael BallwegQuerdenker
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website