Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Rishi Sunak sieht Großbritannien in "tiefer Wirtschaftskrise"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-VersprecherSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextDjokovic feiert großen Triumph
Holt sich der HSV Platz zwei zurück?
Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Affäre: Brisante Info enthülltSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sunak sieht Großbritannien in "tiefer Wirtschaftskrise"

Von t-online
Aktualisiert am 24.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Rishi Sunak: Der ehemalige Finanzminister könnte sich gegen den ehemaligen Premierminister durchsetzen müssen.
Rishi Sunak: Der ehemalige Finanzminister wird künftig die Regierungsgeschäfte leiten. (Quelle: Kirsty Wigglesworth/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rishi Sunak ist der einzige Kandidat für die Nachfolge der scheidenden britischen Premierministerin Liz Truss. Damit hat er das Amt automatisch inne.

In Großbritannien wird Rishi Sunak neuer Premierminister. Als einziger Bewerber sammelte er die erforderliche Unterstützerzahl von mindestens 100 Abgeordneten, wie die Konservative Partei am Montag in London mitteilte. Damit wird der frühere Finanzminister automatisch Nachfolger der bisherigen Tory-Parteichefin und Premierministerin Liz Truss, die nach nur 44 Tagen im Amt zurückgetreten war.

Der 42-jährige frühere Hedgefonds-Manager steht vor der schwierigen Aufgabe, Großbritannien durch die Wirtschaftskrise zu führen und seine zerstrittene Partei zu einen. Im Rennen um das Amt des britischen Premierministers hatte Sunaks letzte verbliebene Konkurrentin, Penny Mordaunt, am Montag ihre Kandidatur zurückgezogen.

Der frühere Premierminister Boris Johnson hatte bereits am Sonntag auf eine Bewerbung verzichtet. Johnson war erst kürzlich nach mehreren Skandalen vom Amt des Premierministers zurückgetreten. Seine Nachfolgerin Truss wiederum hatte nach nur sechs Wochen nach einer von Finanzmarktturbulenzen und politischen Wirren geprägten Regierungszeit das Handtuch geworfen.

Sunak spricht von "großen Herausforderungen"

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als designierter britischer Premierminister hat Rishi Sunak das Land zur Geschlossenheit aufgerufen. Es sei seine höchste Priorität, die Konservative Partei und das Land wieder zusammenzubringen, sagte Sunak am Montagnachmittag in London. Großbritannien befinde sich in einer "tiefen Wirtschaftskrise", so Sunak. "Wir brauchen jetzt Stabilität und Einheit. Ich verspreche, dass ich Ihnen mit Integrität und Demut dienen werde."

Sunak inszenierte sich als Kandidat, der die Partei einen könne. Zuletzt hatten sich mit Handelsministerin Kemi Badenoch und Ex-Innenministerin Suella Braverman zwei führende Politikerinnen vom rechten Rand der Partei hinter ihn gestellt. Zugutekommt dem 42-Jährigen, dass er im parteiinternen Wahlkampf um die Parteiführung gegen Truss im Sommer vor exakt jenem Finanzchaos gewarnt hatte, das die amtierende Premierministerin in ihrer kurzen Amtszeit mit ihrer Wirtschaftspolitik anrichtete.

Truss gratuliert Nachfolger Sunak

Allerdings weisen Experten darauf hin, dass auch Sunak bei Weitem nicht die gesamte Partei und Fraktion hinter sich hat. Viele Mitglieder werfen ihm vor, mit seinem Rücktritt als Finanzminister den Sturz des an der Basis beliebten Johnson ausgelöst zu haben. Zudem weisen Kritiker auf das große Vermögen des wohl reichsten britischen Abgeordneten hin. Der frühere Investmentbanker ist mit der Tochter des Infosys-Gründers verheiratet, die einen Hunderte Millionen Pfund schweren Anteil an dem indischen IT-Giganten hält.

Die scheidende britische Premierministerin Liz Truss hat ihrem designierten Nachfolger Rishi Sunak gratuliert. "Du hast meine volle Unterstützung", twitterte Truss am Montag. Die Politikerin hatte sich im Sommer noch gegen Sunak durchgesetzt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der künftige Premier äußerte sich bisher nur hinter geschlossenen Türen vor seiner Fraktion. Wie anschließend Abgeordnete der Konservativen Partei berichteten, sprach Sunak angesichts desaströser Umfragewerte dabei davon, dass die Partei vor einer "existenziellen Gefahr" stehe. Aber falls sich die Tories auf Politik statt Persönlichkeiten konzentrierten, könnten sie sich doch behaupten. Ein Reporter der Zeitung "i" berichtete unter Berufung auf eigene Quellen, Sunak habe eine vorgezogene Neuwahl ausgeschlossen, wie sie die Opposition fordert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das nächste Verbot
Von Lisa Fritsch
Boris JohnsonGroßbritannienLondonToryWirtschaftskrise

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website