t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschland

Migration: Hubert Aiwanger steht zu Friedrich Merz


Aiwanger springt Merz nach umstrittener Aussage zur Seite

Von dpa
Aktualisiert am 29.09.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 0305479963Vergrößern des BildesHubert Aiwanger bei einer Wahlkampfveranstaltung (Archivbild): "Das ist natürlich etwas zugespitzt und flapsig formuliert und erregt damit die Gemüter", sagt der Chef der Freien Wähler. (Quelle: nordphoto GmbH / Hafner/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Friedrich Merz bekommt nach seiner Zahnarzt-Aussage Unterstützung aus Bayern. Hubert Aiwanger will Geflüchteten eine Behandlung deshalb aber nicht verwehren.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat CDU-Chef Friedrich Merz nach dessen umstrittenen Aussagen zu Gesundheitsleistungen für Asylbewerber weitgehend recht gegeben. "Das ist natürlich etwas zugespitzt und flapsig formuliert und erregt damit die Gemüter", sagte der Freie-Wähler-Chef dem Fernsehsender "Welt-TV" am Freitag. "Aber der Sachverhalt ist wirklich so, dass eben viele Menschen in unseren Sozialkassen sind oder Zugriff auf unsere Sozialkassen und medizinische Versorgung haben, die uns viel Geld kosten."

Merz hatte die Bundesregierung mit einem drastischen Vergleich zur Eindämmung der irregulären Migration aufgefordert. "Die werden doch wahnsinnig, die Leute, wenn die sehen, dass 300.000 Asylbewerber abgelehnt sind, nicht ausreisen, die vollen Leistungen bekommen, die volle Heilfürsorge bekommen", sagte Merz im "Welt-Talk". "Die sitzen beim Arzt und lassen sich die Zähne neu machen, und die deutschen Bürger nebendran kriegen keine Termine." SPD und Grüne warfen ihm daraufhin Populismus vor. Was an den Vorwürfen dran ist, lesen Sie in unserem Faktencheck.

"Natürlich müssen diese Menschen medizinisch versorgt werden"

Bayerns Vize-Ministerpräsident pflichtete Merz dagegen bei. "Zunächst mal ist es so, dass ja wirklich Hunderttausende illegal in Deutschland sind", sagte Aiwanger. "Natürlich müssen diese Menschen medizinisch versorgt werden und stehen dann anderen Behandlungen im Weg." Als Konsequenz Behandlungen zu verweigern, wäre aber "inhuman". Sein Lösungsansatz sei, "so viele Menschen gar nicht ins Land zu lassen".

Zudem sei Deutschland zu großzügig bei den Leistungen für Asylbewerber, sagte Aiwanger. Er forderte, die ausgezahlte Bargeldsumme pro Monat für Asylbewerber zu reduzieren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website