Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Reaktionen auf Ellwangen: "Wir brauchen ab sofort maximale Härte"

...

Reaktionen auf Ellwangen  

"Wir brauchen ab sofort maximale Härte"

03.05.2018, 19:52 Uhr | AFP, dpa

Reaktionen auf Ellwangen: "Wir brauchen ab sofort maximale Härte". Ein Asylbewerber wird in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abgeführt. Wegen der Abschiebung eines Togolesen kam es zu Ausschreitungen.  (Quelle: dpa/Stefan Puchner)

Ein Asylbewerber wird in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abgeführt. Wegen der Abschiebung eines Togolesen kam es zu Ausschreitungen. (Quelle: Stefan Puchner/dpa)

Nach Innenminister Horst Seehofer beziehen nun auch andere Politiker Stellung zu den Vorfällen in Ellwangen: Die einen loben die Polizei, andere sehen große Probleme auf Deutschland zukommen.    

Nach den Vorfällen in Ellwangen hat die Opposition die Bundesregierung aufgefordert, aus dem Großeinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft  Konsequenzen zu ziehen. Der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser sagte der Deutschen Presse-Agentur. "Der Fall Ellwangen macht deutlich, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer für die von der großen Koalition geplanten Ankerzentren rasch ein schlüssiges Sicherheitskonzept vorlegen muss. Rechtsfreie Räume, wie es sie in Ellwangen unter CDU-Innenminister Thomas Strobl zu geben scheint, dürfen nicht geduldet werden". 

Benjamin Strasser im Bundestag. Nach den Vorfällen in Ellwangen fordert der FDP-Politiker von Innenminister Seehofer, die geplanten Abschiebezentren sicher zu machen.  (Quelle: dpa/Wolfgang Kumm)Benjamin Strasser im Bundestag. Nach den Vorfällen in Ellwangen fordert der FDP-Politiker von Innenminister Seehofer, die geplanten Abschiebezentren sicher zu machen. (Quelle: Wolfgang Kumm/dpa)

Auch FDP-Chef Christian Lindner meldete sich zu Wort. Bei Twitter schrieb er „wer kein Bleiberecht hat, muss konsequent abgeschoben werden.“

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic sieht das Problem bei den Unterkünften der Asylbewerber. Sie erklärte: "Der Vorfall zeigt schon, dass die Unterbringung von Geflüchteten in großen Sammelunterkünften problematisch ist."

Grünen-Politikerin Irene Mihalic kritisiert die Unterbringung der Flüchtlinge.  (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)Grünen-Politikerin Irene Mihalic kritisiert die Unterbringung der Flüchtlinge. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Wo viele Menschen mit oft unklarem Hintergrund zusammen untergebracht seien, sei naturgemäß ein großes Potenzial für Spannungen, Unruhe und auch Gewalt vorhanden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sollte die geplanten Asyl- und Abschiebezentren daher "noch einmal grundlegend in Frage stellen".

Grüne loben die Polizei

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den Großeinsatz der Polizei in der Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen gelobt. Nach der von anderen Flüchtlingen mit Gewalt verhinderten Abschiebung eines Togoers sei der Einsatz zur Ahndung der begangenen Straftaten und zur Prävention folgerichtig gewesen, sagte Kretschmann den Zeitungen "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen". Er dankte der Polizei, "die am Montag mit der notwendigen Besonnenheit und heute mit der erforderlichen Konsequenz und Härte reagiert hat".

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann lobte den Einsatz der Polizei: Sie habe mit der notwendigen Besonnenheit und mit der erforderlichen Konsequenz und Härte reagiert. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann lobte den Einsatz der Polizei: Sie habe mit der notwendigen Besonnenheit und mit der erforderlichen Konsequenz und Härte reagiert. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Der Ministerpräsident nannte die Übergriffe vom Montag "in keiner Weise hinnehmbar". Jeder Mensch müsse sich in unserem Rechtsstaat an Recht und Gesetz halten. "Wir dulden keine rechtsfreien Räume, und dieser Angriff auf Polizisten muss geahndet werden", sagte Kretschmann. Auch Bundes-Fraktionschef Anton Hofreiter verteidigte den Großeinsatz. Frust über eine mangelnde Bleibeperspektive rechtfertige keine Gewalt, sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter am Donnerstag in Weimar. "Die Polizei hat die Aufgabe, Regeln und Gesetze durchzusetzen. Und an diese Regeln und Gesetze müssen sich alle halten."

AfD: Längst rechtsfreier Raum von Kriminalität entstanden

Andere Schlüsse zog die AfD. Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Alice Weidel, sagte, der Großeinsatz am Donnerstag trage bestenfalls zur Schadensbegrenzung bei. "Zur Entwarnung ist kein Anlass", fügte sie hinzu. Die Razzia habe vielmehr zutage gefördert, dass in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen "längst ein rechtsfreier Raum von Kriminalität und illegalen Aktivitäten entstanden ist, den Leitung und Behörden offenbar nicht im Griff haben". Jeder, der Widerstand geleistet habe, müsse inhaftiert und abgeschoben werden.

Der Rechtsstaat wird von seinen „Gästen“ mit Füßen getreten. In einem Asylbewerberheim musste die Polizei eine...

Gepostet von Alice Weidel am Mittwoch, 2. Mai 2018

Schnellverfahren für gewaltbereite Flüchtlinge

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt fordert eine harte Reaktion. "Der Staat darf es sich nicht bieten lassen, dass sein Gewaltmonopol von aggressiven Asylbewerbern in Frage gestellt wird", erklärte Dobrindt. "Wer unsere Solidarität missbraucht und Polizisten bedroht, hat sein Gastrecht verwirkt. Wir brauchen ab sofort maximale Härte im Umgang mit Abschiebeverweigerern."

Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe in der Unionsfraktion, sagte zu den Vorfällen: "Wer Abschiebungen anderer behindert, muss hart bestraft und beschleunigt ausgewiesen werden." (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe in der Unionsfraktion, sagte zu den Vorfällen: "Wer Abschiebungen anderer behindert, muss hart bestraft und beschleunigt ausgewiesen werden." (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

"Wer seine Abschiebung verhindert, gehört in Abschiebehaft. Wer Abschiebungen anderer behindert, muss hart bestraft und beschleunigt ausgewiesen werden", verlangte Dobrindt. "Dafür brauchen wir eine Strafverschärfung für Abschiebe-Saboteure und ein Schnellverfahren zur Rückführung gewaltbereiter Flüchtlinge."

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat die Gewalt gegen Polizisten durch Flüchtlinge bei einer geplanten Abschiebung in Ellwangen verurteilt. "Menschen, die nach langem Warten kurz vor einer Abschiebung stehen, sind in einer Ausnahmesituation. Das rechtfertigt jedoch keinen aggressiven Widerstand gegen eine rechtsstaatlich getroffene Entscheidung und erst recht keine Gewalt", teilte die UN-Einrichtung am Donnerstag mit. Solche Vorfälle würden anderen Menschen schaden, die in Deutschland auf Schutz angewiesen seien.

Die Polizei hatte am Donnerstag bei einer Razzia in der Unterkunft einen Togolesen gefasst. Die Abschiebung des 23-Jährigen nach Italien war am Montag zunächst am Widerstand von Dutzenden Bewohnern der Unterkunft gescheitert.

Verwendete Quellen:
  • afp
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Kollektion für die neue Saison
"Paris, mon amour!" bei MADELEINE
Anzeige
congstar wie ich will: Tarif individuell zusammenstellen
noch heute das Samsung Galaxy S9 bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018