Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Kindergeld: Banden aus Osteuropa kassieren durch Betrug Millionen


Banden aus Osteuropa kassieren Millionen

Daniel Schreckenberg, mit dpa

Aktualisiert am 07.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Banden aus Osteuropa sollen Kindergeld im großen Stil abkassiert haben. Der Schaden soll sich auf 100 Millionen Euro jährlich belaufen, berichtet die Welt am Sonntag.
Strampler an einer Wäscheleine: Banden aus Osteuropa sollen Kindergeld im großen Stil abkassiert haben. Der Schaden soll sich auf 100 Millionen Euro jährlich belaufen, berichtet die Welt am Sonntag. (Quelle: Jan Woitas/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga: Sensationstransfer geplatztSymbolbild für einen TextLidl: Drastische Änderung bei ProduktenSymbolbild für einen TextBeliebte Brauerei: "Müssen teurer werden"Symbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt Vermögen
Bayern-Star vor Wechsel nach England?
Symbolbild für einen TextMusikstar hat weiteres Kind bekommenSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen TextAutofahrer stirbt in stundenlangem StauSymbolbild für einen TextRTL verlängert mit Star-ModeratorSymbolbild für einen TextSchwuler Vorsitzender abgewähltSymbolbild für einen TextGesuchter Massenmörder: Razzia in BerlinSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles: Spektakuläre PremiereSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mit gefälschten Geburtsurkunden sollen Banden aus Osteuropa jährlich rund 100 Millionen Euro Kindergeld kassieren. Doch das Geld geht nicht an die Antragsteller.

Jedes Jahr zahlt der Staat Milliarden Euro an Familien. Eine Hilfsleistung ist das Kindergeld. Doch seit einiger Zeit sollen Banden aus Osteuropa dabei im großen Stil betrügen. Sie schicken Familien nach Deutschland und kassieren ab: für Kinder, die gar nicht existieren oder nicht hier leben. Das berichtet die "Welt am Sonntag".

Der Schaden soll sich auf über 100 Millionen Euro belaufen – jährlich. "Wir beobachten diesen organisierten Kindergeldbetrug seit ein, zwei Jahren", sagt Karsten Bunk, Leiter der für das Kindergeld zuständigen Familienkasse, gegenüber dem Blatt.

Geld landet bei den Hintermännern

Die Masche geht so: Die Betrügerbanden werben EU-Bürger in Südosteuropa an. Diese kommen nach Deutschland und erhalten Sozialleistungen. Durch gefälschte Geburtsurkunden oder Schulbescheinigungen erhalten sie zu viel Kindergeld. Der Betrag wandert dann nicht zum Antragsteller, sondern in die Taschen der Hintermänner.

Auch das Finanzamt kennt die Betrugsmasche – und will sie besser bekämpfen. Dafür soll es etwa einen besseren Datenabgleich geben, so die "Welt am Sonntag" weiter. Die FDP hingegen fordert eine komplette Reform der staatlichen Transferleistungen.

"Deutschland gibt etwa 200 Milliarden Euro für über 150 familienpolitische Leistungen aus. Das durchblickt niemand mehr und erleichtert Missbrauch", sagte Katja Suding, stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen, gegenüber der Zeitung. Eine Lösung sei die Bündelung der Hilfsleistungen in einem Bürgergeld, so die FDP-Politikerin weiter.

Bayern will Zahlungen ins Ausland kürzen

Unabhängig von dem massenhaften Betrug fordert Bayern Kürzungen beim Kindergeld für Bezieher mit Familien im Ausland. In diesen Fällen solle sich die staatliche Leistung an den dortigen Lebenshaltungskosten orientieren und gegebenenfalls geringer ausfallen. Das Landeskabinett stimmte am Donnerstag für eine Bundesratsinitiative, die eine sogenannte Indexregelung vorsieht. Das bedeutet, die Höhe des deutschen Kindergeldes wird je nach Wohnort mathematisch an die dortigen Lebenshaltungskosten angepasst.

In der vergangenen Wahlperiode hatte der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dazu bereits einen Gesetzentwurf vorgelegt. Die EU-Kommission lehnt eine solche Regelung aber bislang ab. Laut Sozialministerium hat auch die neue Regierung das Thema auf der Tagesordnung. 2017 wurden nach Regierungsangaben rund 343 Millionen Euro Kindergeld ins Ausland überwiesen. 2010 waren es noch rund 35 Millionen Euro.

Söder will sich an Österreich orientieren

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte am Rande der Kabinettssitzung, er gehe davon aus, dass die Forderung Diskussionen auslösen werde. Da Bayern aber mehr Fairness, Gerechtigkeit und Transparenz wolle, müsse die Diskussion geführt werden. In einigen Ländern wie etwa Rumänien werde das Kindergeld ganz bewusst zu einem zusätzlichen Einkommen umgewidmet. "Wir wollen das deutsche Recht ändern, dem Österreichischen anpassen", erklärte Söder.

Aktuell erhalten Eltern für das erste und zweite Kind jeweils 194 Euro pro Monat, für das dritte Kind 200 Euro und ab dem vierten Kind je 225.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
  • Bericht der "Welt am Sonntag": "Kindergeldbanden sorgen für Schaden von mehr als 100 Millionen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pornos im Kinderalter: Studie warnt vor verheerenden Folgen
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
BetrugBundestagDeutschlandEUFDPKindergeldMarkus SöderWamS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website