Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

EU: Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

EU  

Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

18.06.2018, 16:36 Uhr | dpa

EU: Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland. Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid.

Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid. Im vergangenen Jahr haben deutlich weniger Flüchtlinge in Deutschland Asyl beantragt. Foto: Armin Weigel/Archiv. (Quelle: dpa)

Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr um 70 Prozent zurückgegangen. 2017 beantragten rund 222.500 Menschen internationalen Schutz in der Bundesrepublik, wie die europäische Asylbehörde EASO in Brüssel mitteilte.

Im Jahr 2016 seien es rund 745.000 Menschen gewesen. Trotz des deutlichen Rückgangs kamen die meisten Asylbewerber europaweit noch immer nach Deutschland.

In allen 28 EU-Staaten sowie der Schweiz, in Norwegen, Island und Liechtenstein ging die Zahl den Angaben zufolge um 44 Prozent von knapp 1,3 Millionen auf rund 728.000 zurück. Nach dem Krisenjahr 2015 sei dies der zweite Rückgang in Folge.

Hinter Deutschland mit den meisten Asylanträgen folgen Italien, Frankreich und Griechenland - allerdings mit zuletzt steigenden Werten. In Italien bewarben sich 2017 rund 129.000 Menschen um Asyl (+5 Prozent), in Frankreich knapp 100.000 (+18) und in Griechenland knapp 59.000 (+15). In Spanien auf Platz sechs verdoppelte sich die Zahl sogar auf gut 31.000. Die Hauptherkunftsländer der Asylsuchenden sind noch immer Syrien, der Irak und Afghanistan.

Der europaweite Rückgang hält den Angaben zufolge bislang auch 2018 an. Nach vorläufigen Zahlen habe es bis April rund 197.000 Anträge auf Asyl gegeben, hieß es.

Fast die Hälfte aller rund 997.000 bearbeiteten Erstanträge auf Asyl seien in der EU und den vier anderen Ländern positiv beschieden worden. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Rückgang um 14 Prozent.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal