Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Parteien: CSU legt in der Wählergunst leicht zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

CSU legt in der Wählergunst leicht zu

Von dpa
Aktualisiert am 06.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Innenminister Horst Seehofer und Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, vor dem Reichtagsgebäude.
Innenminister Horst Seehofer und Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef, vor dem Reichtagsgebäude. (Quelle: Carsten Koall./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Augsburg (dpa) - Der CSU droht unverändert der Verlust der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Herbst. Wäre die Wahl am Sonntag, käme die CSU laut Stimmungsbild des Meinungsforschungsinstituts Civey auf 42,5 Prozent.

Sie legt damit - nach dem Asylstreit und den Querelen um CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer - im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozentpunkte zu. Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Tageszeitung "Augsburger Allgemeine" (Freitag) und von "Spiegel Online" durchgeführt.

Auch die SPD konnte sich demnach um 0,3 Punkte auf 13,7 Prozent verbessern, die Grünen kämen auf 13,2 Prozent (plus 0,6). Die AfD verliert im Vergleich zum Vormonat 0,4 Punkte und kommt auf 13,1 Prozent. Die Freien Wähler verlieren einen Prozentpunkt, blieben mit 6 Prozent aber im Landtag, ebenso könnte die FDP mit 5,2 Prozent (plus 0,4) den Wiedereinzug ins bayerische Parlament schaffen. Die Linke verliert dagegen 0,7 Prozentpunkte und käme auf 2,8 Prozent.

Ein gespaltenes Bild zeigt sich in der Bewertung der Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Laut der Umfrage sagen 42,4 Prozent der Bayern, sie seien mit Söders Arbeit zufrieden. Fast genauso viele (42,1 Prozent) sind mit seiner Arbeit unzufrieden. Die Zahl der Unentschiedenen liegt bei 15,5 Prozent. Die Zahl derer, die zufrieden sind mit Söders Arbeit, ist im Vergleich zum Vormonat um 2,5 Prozentpunkte gestiegen, die Zahl der Unzufriedenen allerdings mit 5,6 Prozentpunkten noch deutlicher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Das könnte sich als ein großer Fehler erweisen"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Marc von Lüpke
Alexander DobrindtCSUHorst SeehoferSPDWählergunst

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website