Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Steckt Irans Geheimdienst hinter einem Angriff in Berlin?

Prügelattacke auf 47-Jährigen  

Geht Irans Geheimdienst gegen Oppositionelle in Berlin vor?

Von Jonas Mueller-Töwe

05.02.2019, 16:34 Uhr
Steckt Irans Geheimdienst hinter einem Angriff in Berlin?. Demo gegen das iranische Regime in Berlin: Im Stadtteil Steglitz ist ein iranischer Oppositioneller angegriffen worden – der Staatsschutz ermittelt. (Quelle: imago images/snapshot-photography/F.Boillot)

Demo gegen das iranische Regime in Berlin: Im Stadtteil Steglitz ist ein iranischer Oppositioneller angegriffen worden – der Staatsschutz ermittelt. (Quelle: snapshot-photography/F.Boillot/imago images)

Ein iranischer Oppositioneller ist in Berlin Opfer eines Angriffs geworfen – er vermutet iranische Agenten hinter der Attacke. Die Ermittlungen des Staatsschutzes dauern an.

Der Staatsschutz der Berliner Polizei ermittelt wegen eines Angriffs auf einen iranischen Oppositionellen. Drei Maskierte schlugen und traten den 47-Jährigen demnach in der Nacht zu Donnerstag in Berlin-Steglitz. Dabei sei der Mann leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit.

Terrorserie in ganz Europa

Der Asylsuchende geht von einer Attacke iranischer Agenten aus, da er sich für die Opposition engagiert. Die Männer hätten ihn zuvor auf Persisch und mit seinem Namen angesprochen. Der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) bestätigte gegenüber t-online.de, dass sich der Angegriffene an mehreren Protesten der Organisation beteiligt habe. Noch am Tag des Angriffs habe er versucht, öffentlich andere Iraner zur Teilnahme zu bewegen.

Der NWRI ist die politische Vertretung der iranischen Volksmodschahedin (MEK). Seit geraumer Zeit warnt die Oppositionsgruppe davor, dass das iranische Regime verstärkt gegen Dissidenten im Ausland vorgehe. Tatsächlich wird ein Diplomat verdächtigt, einen Bombenanschlag auf eine Konferenz der Gruppe nahe Paris in Auftrag gegeben zu haben. Er wurde in Deutschland verhaftet und bereits nach Belgien ausgeliefert.


In einem weiteren Fall verdächtigen die dänischen Behörden den iranischen Geheimdienst, einen Anschlag auf Oppositionelle in Dänemark geplant zu haben. Nach Angaben der Niederlande ist der Iran außerdem für zwei Morde an Dissidenten dort verantwortlich. Anfang des Jahres wies auch Albanien iranische Diplomaten aus, da sie den Angaben zufolge eine Gefährdung der nationalen Sicherheit darstellten. Die EU verhängte aufgrund der iranischen Anschlagspläne in Europa bereits Sanktionen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe