Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

D-Day: Historisches Video der Invasion der Alliierten in der Normandie

D-Day vor 75 Jahren  

Historische Filmaufnahmen zeigen die Invasion in der Normandie

06.06.2019, 12:03 Uhr | t-online.de, dpa, rok

 (Quelle: t-online.de)
75 Jahre Normandie-Landung: Das sind die historischen Aufnahmen von der Invasion der Allierten

Sie kamen aus der Luft und zu Wasser – und trugen maßgeblich zum Ende des Dritten Reiches bei: 75 Jahre ist es her, dass alliierte Soldaten in der Normandie landeten. (Quelle: t-online.de)

75 Jahre Normandie-Landung: Das sind die historischen Aufnahmen von der Invasion der Allierten. (Quelle: t-online.de)


Bei der Landung in der Normandie im Zweiten Weltkrieg boten die Alliierten die größte Armada der Kriegsgeschichte auf. Die gewaltige Militäroperation war der Auftakt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropas von der Nazi-Herrschaft.

Der D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland von Westen her und den Beginn des Siegeszugs einer demokratischen Bewegung in aller Welt. Er steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen, Zehntausende Tote und Verwundete. t-online.de zeigt die historischen Filmaufnahmen von der Invasion der Alliierten in der Normandie (siehe Video oben). 

150.000 Soldaten machen sich auf den Weg nach Nordfrankreich

US-General Dwight D. Eisenhower gibt mit seinem berühmten "Ok, let's go" am 5. Juni 1944 grünes Licht für den Beginn der Militäroperation. Etwa 4.100 Landungsboote mit mehr als 150.000 Soldaten machten sich nach Angaben des D-Day-Museums im britischen Portsmouth auf den Weg nach Nordfrankreich. Zahlen etwa zu eingesetztem Kriegsmaterial aus anderen Quellen weichen etwas ab, weswegen alle Angaben als ungefähre Richtwerte gelten.

Zur Streitmacht der Alliierten am sogenannten D-Day gehörten vor allem US-Amerikaner, Briten, Kanadier, Polen und Franzosen. Ihre Landung wurde zu Wasser und aus der Luft geschützt. Das Museum in Portsmouth spricht dabei von etwa 1.200 eingesetzten Kriegsschiffen. Zudem standen demnach etwa 11.600 Flugzeuge zur Sicherung bereit.

Die Deutschen hatten im betroffenen Küstenabschnitt nach Angaben des Geschichtsportals "dday.center" nur etwa 50.000 Infanteristen und wenige Flugzeuge zur Verfügung. Weiter nördlich, wo das Landungsunternehmen irrtümlich erwartet wurde, war der Großteil der Divisionen des Westheeres stationiert.



Der D-Day steht auch für Tod und unmenschliches Blutvergießen. Die Verluste unter den Alliierten werden auf bis zu 11.000 Tote, Verletzte und Vermisste geschätzt, die Deutschen erlitten etwa gleiche Verluste. Im gesamten Verlauf der "Operation Overlord" bis zur Eroberung von Paris im August sollen nach Schätzung des D-Day-Museums etwa 100.000 Soldaten ums Leben gekommen sein. In der verwüsteten Normandie starben demnach wohl rund 20.000 französische Zivilisten.

Die historischen Filmaufnahmen des D-Day sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal