Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Tiergarten-Mord in Berlin: Russland will angeblich kooperieren

"Werden Unterstützung leisten"  

Mord im Tiergarten: Russland will angeblich kooperieren

16.12.2019, 16:35 Uhr | dpa

Tiergarten-Mord in Berlin: Russland will angeblich kooperieren. Der Verdächtige, "Vadim S.": Immer mehr Beweise sollen eine Verwicklung der russischen Geheimdienste beweisen.  (Quelle: Reuters/Polizei Berlin)

Der Verdächtige, "Vadim S.": Immer mehr Beweise sollen eine Verwicklung der russischen Geheimdienste beweisen. (Quelle: Reuters/Polizei Berlin)

Wegen eines Mordes an einem Georgier in Berlin gibt es eine diplomatische Krise zwischen Deutschland und Russland. Der Vorwurf: Der Kreml wolle nicht bei den Ermittlungen helfen. Das soll sich nun geändert haben.

Russlands Generalstaatsanwaltschaft will Deutschland bei den Ermittlungen zum Mord an einem Georgier in Berlin eigenen Angaben zufolge unterstützen. "Wenn eine solche Anfrage eingeht, werden wir sie prüfen und die notwendige Unterstützung leisten", sagte Vize-Behördenchef Alexander Buksman der russischen Agentur Interfax zufolge. "Dies wird nicht einmal diskutiert." Seine Worte lassen den Rückschluss zu, dass dem Generalstaatsanwalt noch kein entsprechendes Gesuch von deutscher Seite vorliegt.

Berlin hatte mehrfach eine fehlende Kooperation Moskaus in dem Fall beklagt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich im "Spiegel" zuversichtlich, dass sich nun etwas bewege. Es gebe bereits erste Zeichen, dass die Russen die Blockadehaltung gegenüber den deutschen Ermittlern aufgäben, sagte er. "Unsere Behörden nutzen ihre verlässlichen Kanäle zu den russischen Partnern." Details wollte Seehofer nicht nennen.

Mord führte zu diplomatischer Krise

Der Mord an dem Georgier belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Berlin wies zwei russische Diplomaten aus. Im Gegenzug verfügte Moskau, dass zwei deutsche Diplomaten Russland verlassen müssen. Kremlchef Wladimir Putin hatte den erschossenen Georgier als "Banditen" und "Mörder" bezeichnet.

Der 40 Jahre alte Georgier, der in der russischen Teilrepublik Tschetschenien auf Seite der Separatisten gekämpft haben soll, war am 23. August in Berlin erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein Russe, sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt staatliche Stellen in Russland oder der Teilrepublik Tschetschenien, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. Der Kreml wies jegliche Verstrickungen in dem Fall zurück.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal