Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Feuerkrieg Divison": Mitglied in Deutschland verhaftet

Anschläge geplant  

Mitglied der "Feuerkrieg Division" in Deutschland verhaftet

26.02.2020, 14:47 Uhr | dpa

"Feuerkrieg Divison": Mitglied in Deutschland verhaftet. Ein Demonstrant trägt Kleidung mit rechtsradikaler Symbolik: Ob "Atomwaffen Division" oder "Feuerkrieg Division" – die Neo-Nazis geben sich gerne martialisch. (Quelle: imago images/IPON/ Symbolbild)

Ein Demonstrant trägt Kleidung mit rechtsradikaler Symbolik: Ob "Atomwaffen Division" oder "Feuerkrieg Division" – die Neo-Nazis geben sich gerne martialisch. (Quelle: IPON/ Symbolbild/imago images)

Rechtsextreme organisieren sich in geheimen Chat-Gruppen im Internet und planen Gewalttaten. Die Polizei hat jetzt Verbindungen der sogenannten "Feuerkrieg Division" nach Deutschland aufgedeckt.

Die international vernetzte rechtsextreme Gruppe "Feuerkrieg Division" (FKD) soll auch in Deutschland aktiv sein. Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf interne Chats, in Deutschland verfüge die Organisation über mindestens sechs Mitglieder. Demnach wurde am 5. Februar in einem Dorf im bayerischen Landkreis Cham ein 22-Jähriger verhaftet, der im Verdacht steht, eine führende Rolle in der deutschen Zelle gespielt zu haben.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München teilte auf Anfrage mit, gegen den Mann bestehe der dringende Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Der Beschuldigte befinde sich aktuell in Untersuchungshaft.

Parallelen zu rechter "Atomwaffen Division"

Aus Sicherheitskreisen hieß es, die "Feuerkrieg Division" sei den Behörden bekannt. Die Sicherheitsbehörden widmeten sich aktuell verstärkt der Aufklärung "rechtsextremistischer Internetgruppierungen".

Die rassistische und rechtsextreme Hass-Propaganda der "FKD" weist Ähnlichkeiten zur Gruppe "Atomwaffen Division" auf, die unter anderem in den USA und in Großbritannien aktiv ist. Dem "Spiegel" zufolge waren zwei Deutsche auch in beiden Gruppen Mitglieder. Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei mitgeteilt, die Sicherheitsbehörden hätten im Juni 2018 erstmals Hinweise auf die Existenz einer Gruppierung mit dem Namen "Atomwaffen Division" erhalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal