Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Merkel und Spahn nannten falsche Corona-Infektionszahlen

Reuters

Aktualisiert am 03.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Jens Spahn und Angela Merkel (Archivbild): Die Politiker nannten bei einer Ansprache offenbar falsche Infektionszahlen.
Jens Spahn und Angela Merkel (Archivbild): Die Politiker nannten bei einer Ansprache offenbar falsche Infektionszahlen. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

40.000 statt 29.000: Sowohl Kanzlerin Angela Merkel als auch Gesundheitsminister Jens Spahn haben die Zahl der Corona-Infizierten zu hoch angegeben. Grund ist wohl ein Rechenfehler.

Die Bundesregierung hat rund um den Bund-LĂ€nder-Gipfel am Donnerstag zu hohe Infektionszahlen genannt. Die Zahl von 40.000 akut Infizierten sei wohl nicht korrekt gewesen, rĂ€umte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende ein. Das Kanzleramt wollte sich am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters nicht Ă€ußern.

TatsĂ€chlich waren auf Basis der Zahlen der Robert Koch-Instituts (RKI) am Donnerstag nur gut 29.000 Menschen infektiös. Kanzlerin Angela Merkel hatte ebenso wie Gesundheitsminister Jens Spahn von 40.000 gesprochen – also fast ein Drittel mehr als das RKI auswies. Zur gleichen Zeit hatte Spahn diese Zahl in einem Gastbeitrag fĂŒr die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" genannt.

GesundheitsÀmter werden gestÀrkt

Spahn hatte am Mittwoch eine Rechnung aufgemacht, die vermutlich die Ursache des Fehlers ist: Er sprach von 157.000 Infizierten und 120.000 Genesenen und damit einer Zahl von 37.000 akut Infizierten. Außer Acht gelassen wurde bei dieser Subtraktion offenkundig die Zahl der Toten, die bei ĂŒber 6.000 lag. Infektiös waren also nach RKI Zahlen nur noch etwa 31.000. Da die Zahl der Geheilten die der Neu-Infizierten seit lĂ€ngerem deutlich ĂŒbersteigt und die TodesfĂ€lle ebenfalls steigen, ergab sich fĂŒr den Tag des Bund-LĂ€nder-Treffens die Zahl von etwas ĂŒber 29.000.

Weitere Artikel

Riskante Forschung und Vertuschung
Geheimdienste formulieren scharfe Corona-VorwĂŒrfe gegen China
Hochriskant: In Höhlen im Gebirge suchen Forscher nach FledermÀusen, weil die Tiere BrutstÀtte von Viren sind. Proben stehen nun in Verdacht, in Wuhan den Ausbruch mitverursacht zu haben.

Laut Medienbericht
Nato soll an Plan fĂŒr zweite Corona-Welle arbeiten
Nato-GeneralsekretĂ€r: Jens Stoltenberg und sein BĂŒndnis stehen in der Corona-Krise vor großen Herausforderungen.

Newsblog zur Pandemie
Spahn fordert konsequentes Durchgreifen vor Ort
Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister mahnt zu schnellem Handeln in den Regionen


Mit Stand vom Sonntag ist sie weiter auf gut 25.000 gesunken. Die Zahl ist auch mit Blick auf mögliche Lockerungen der Corona-Auflagen wichtig. Denn um die Epidemie im Griff zu halten, mĂŒssen die Infektiösen ermittelt und isoliert werden können. DafĂŒr werden gerade die GesundheitsĂ€mter gestĂ€rkt. Das RKI hatte gesagt, bei tĂ€glichen Neuinfektionszahlen von unter 1.000 sei dies vermutlich möglich. In den vergangenen beiden Tagen wurde diese Marke bei den gemeldeten FĂ€llen unterschritten. Allerdings weist das RKI darauf hin, dass verschiedene GesundheitsĂ€mter wegen des Feiertagswochenendes keine Daten geliefert hĂ€tten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Warum jetzt plötzlich?
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Fabian Reinbold
  • Bastian Brauns
  • Sven Böll
Von Bastian Brauns und Sven Böll
Angela MerkelBundesregierungJens SpahnRKI
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website