Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Spahn wehrt sich: "Es läuft genauso, wie es geplant war"

Von afp, dpa, rok

Aktualisiert am 03.01.2021Lesedauer: 2 Min.
Jens Spahn: Der Druck auf Gesundheitsminister Jens Spahn wegen seines Corona-Krisenmanagements wächst – nun wehrt er sich gegen die Kritik.
Jens Spahn: Der Druck auf Gesundheitsminister Jens Spahn wegen seines Corona-Krisenmanagements wächst – nun wehrt er sich gegen die Kritik. (Quelle: Michele Tantussi/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFranzösischer Premierminister Jean Castex tritt zurückSymbolbild für einen TextÄrger um Lauterbach-Aussage über NRW-WahlSymbolbild für einen TextJohnny Depp: Gerichtsprozess im LivestreamSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextTest: Diese Kinderfahrräder sind gutSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen Text43-Jähriger tot aus Badesee geborgenSymbolbild für einen TextVox holt Kulformat nach Pause zurückSymbolbild für einen TextUmfrage: Deutsche keine E-Auto-FansSymbolbild für einen TextCharlotte Würdig schlief mit ihrem ExSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin empört mit persönlicher Frage

Jens Spahn steht wegen Pannen bei den Corona-Impfungen in der Kritik. Jetzt wehrt sich der Gesundheitsminister und meint: Das Impfen funktioniere "alles in allem auch gut".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) steht wegen seines Corona-Krisenmanagements zunehmend in der Kritik. Zuletzt hatte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese t-online erklärt: "Ich bin derzeit schon entsetzt über Jens Spahn. Er muss als zuständiger Minister endlich seinen Aufgaben nachkommen und die offensichtlichen Probleme unverzüglich in den Griff bekommen."

Nun hat Spahn die Kritik zurückgewiesen. "Es läuft genauso, wie es geplant war", sagte Spahn am Samstag in der Nachrichtensendung "RTL Aktuell". 1,3 Millionen Dosen des Biontech-Pfizer-Impfstoffs seien bis Ende 2020 an die Bundesländer ausgeliefert worden. Bis Ende Januar werde sich diese Zahl auf insgesamt vier Millionen erhöhen.

Spahn: Impfen funktioniert "alles in allem auch gut"

Das seien genau die Mengen, die er seit Wochen angekündigt habe, "mit dem Hinweis, dass es am Anfang knapp sein würde und wir deshalb priorisieren müssen", sagte Spahn.

Das Impfen funktioniere "alles in allem auch gut". Es sei in den Pflegeeinrichtungen und Impfzentren gut vorbereitet worden. "Dass es natürlich schöner wäre, mehr Impfstoff zu haben, das steht außer Frage und genau darum bemühen wir uns", fügte der Minister hinzu. Die Bundesregierung spreche mit Biontech und dem Land Hessen darüber, wie schon im Februar in Marburg eine zusätzliche Produktionsstätte geschaffen werden könne.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Alle Pflegeheimbewohner bis Ende Januar impfen

Spahn gab das Ziel aus, bis Ende Januar alle Pflegeheimbewohner in Deutschland zu impfen. Es mache einen "entscheidenden Unterschied im Pandemieverlauf", wenn dies gelinge. Das Vorgehen der Bundesregierung bei der Beschaffung und Verteilung des Corona-Impfstoffes stieß zuletzt auf wachsende Kritik. Politiker aus Opposition und SPD äußerten sich am Samstag unzufrieden und beklagten einen schleppenden Start der Impfungen.

In der Debatte über eine Verlängerung des bundesweiten Lockdowns sprach sich Spahn für eine Beibehaltung der Maßnahmen über den 10.Januar hinaus aus. "Das ist besser, als zu früh zu lockern und dann möglicherweise in einigen Wochen schon wieder vor möglichen schwierigen Fragen zu stehen", sagte der CDU-Politiker. Ziel müsse es sein, die Zahl der Corona-Infektionen jetzt zu senken und für längere Zeit niedrig zu halten.

Weitere Artikel

Kritik an Corona-Management
Die SPD knöpft sich Jens Spahn vor
Jens Spahn: Der Gesundheitsminister wird für Pannen beim Impfstart kritisiert.

Bei Impfstoff
Leopoldina wirft Regierung "grobes Versagen" vor
Corona-Impfstoffdose Pfizer-Biontech (Symbolbild): Die Leopoldina äußert an der Impfstoffbeschaffung in Deutschland deutliche Kritik.

"Darf keinen Druck zum Impfen geben"
Laschet gegen Vorrechte für Geimpfte
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Kandidat für den Vorsitz der CDU: Er spricht sich gegen eine Impfpflicht und gegen Vorteile für Geimpfte aus.

Die Ministerpräsidenten der Länder beraten am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weiter Vorgehen. Er halte auch eine weitere Schließung von Schulen und Kitas für richtig, sagte Spahn. Das sei für Schüler und Eltern zwar schwierig. "Aber auch da gilt: Es ist für alle leichter, jetzt eine Woche länger die Schulen zu zu haben, als sie aufzumachen und dann irgendwann in einigen Wochen wieder vor Debatten zu stehen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
BundesregierungCDUJens SpahnRTLSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website