Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Armin Laschet: Langfristiges Corona-Konzept schwierig

Plan für die Pandemie  

Laschet: Langfristiges Corona-Konzept schwierig

23.01.2021, 12:22 Uhr | dpa

Armin Laschet: Langfristiges Corona-Konzept schwierig. Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: Er hält eine langfristige Corona-Strategie für schwierig. (Quelle: imago images/Thomas Imo/photothek)

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen: Er hält eine langfristige Corona-Strategie für schwierig. (Quelle: Thomas Imo/photothek/imago images)

Wirtschaft, Eltern-Verbände und Opposition fordern eine Alternative zu Ad-hoc-Lockdowns. CDU-Chef Armin Laschet hat diesem Ansinnen jetzt einen Dämpfer verpasst – die Lage sei derzeit zu "unberechenbar".  

Der neue CDU-Chef Armin Laschet hat Hoffnungen auf ein langfristiges Corona-Konzept gedämpft. "Ein langfristiges Konzept ist schwierig, da sich die konkrete Entwicklung der Pandemie gerade mit der hochansteckenden neuen Mutation nur schwer vorhersagen lässt", sagte der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Aktuell sinkt die Inzidenz zwar. Aber das neue mutierte Virus ist unberechenbar. Wie es wirkt, wie schnell es wirkt und in welchen Gruppen es wirkt, das kann abschließend heute niemand fundiert vorhersagen."

Weltärztebund fordert Corona-Plan über Ostern hinaus

Deshalb sei äußerste Vorsicht geboten, sagte Laschet. "Wir müssen die Schäden, die durch die Maßnahmen besonders für Kinder und ihre Bildungschancen entstehen, ständig abwägen mit dem Gesundheitsschutz, der jetzt in der Phase der Ungewissheit absolute Priorität hat. Die Entwicklungen in Irland und Großbritannien müssen uns eine Warnung sein."

Unter anderem der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hatte nach dem Bund-Länder-Gipfel einen Corona-Plan bis über Ostern hinaus gefordert. „Nach dem Lockdown wird nicht sofort wieder die völlige Freigabe kommen“, sagte Montgomery am Mittwoch dem Radiosender SWR Aktuell. „Wir brauchen einen Plan, wie wir das Land wieder auftauen, nachdem wir es jetzt einfrieren.“

Union-Politiker wollen ab 14. Februar lockern 

Der Vizevorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Georg Nüßlein, pochte gegenüber der "Augsburger Allgemeinen" auf ein Ende des Lockdowns Mitte Februar. "Wenn nicht in den nächsten Wochen noch etwas passiert, was wir jetzt nicht vorhersehen können, also beispielsweise eine massive Ausbreitung von mutierten Viren, dann müssen wir spätestens ab Mitte Februar einen anderen Weg gehen als den bisherigen", sagte Nüßlein. "Wir müssen einen Riesenschritt nach vorne machen und andere Maßnahmen ergreifen als eine Verlängerung des Lockdowns."

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will nach dem 14. Februar Lockerungen durchsetzen, wenn es verantwortbar ist, wie er der Zeitung "Welt" sagte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal